Vier Strafverfahren wegen Kindergartenpflicht-Verletzung

16. Februar 2011, 13:23
62 Postings

Betreuungsquote bei Unter-Dreijährigen klar unter EU-Vorgabe - Verwaltungsstrafen drohen

Linz - In Oberösterreich laufen vier Strafverfahren wegen Verletzung der Kindergartenpflicht. Das teilte die zuständige Landesrätin Doris Hummer in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz mit. Details wollte sie unter Hinweis darauf, dass es sich um laufende Verfahren handelt, nicht nennen. Den Betroffenen drohen Verwaltungsstrafen von bis zu 220 Euro.

Seit September 2009 ist der Kindergarten in Oberösterreich ab dem 30. Lebensmonat gratis und im letzten Jahr vor dem Schuleintritt verpflichtend. Mit dem Anlaufen des Pflichtkindergartens ist Hummer zufrieden: Von insgesamt rund 40.000 Kindern seien aktuell nur 44 zur häuslichen Betreuung angemeldet. Die Gründe dafür seien häufig medizinischer Natur, es gebe aber auch Eltern, die ihren Nachwuchs lieber daheim fördern wollen, so die Landesrätin.

"Der Gratiskindergarten hat einen Bedarf geweckt, der überrascht hat", bilanzierte Hummer. Besonders deutlich trete das bei den Unter-Dreijährigen zutage. Hier sollte die Betreuungsquote nach einer EU-Zielvorgabe bereits 33 Prozent betragen, liegt aber aktuell nur bei zehn Prozent. Bis 2016 will Hummer diesen Anteil auf 20 Prozent verdoppeln, das sei "realistisch". Bei den Drei- bis Sechsjährigen scheint die Decke bereits erreicht. Die Zahl der Kindergartengruppen stieg 2010/11 nur mehr geringfügig um neun, jene der Kinder in den Kindergärten sank sogar um 33, was die Hummer auf geburtenschwache Jahrgänge zurückführt. (APA)

Share if you care.