Landesschulrat fordert fünf Stunden mehr für Junglehrer

10. Februar 2011, 10:33
65 Postings

Neues Dienstrecht - Auch mehr Bezahlung

Linz - Oberösterreichs Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer (V) hat am Donnerstag in einem Interview mit dem "Life Radio" gefordert, dass die Lehrverpflichtung um fünf Stunden erhöht wird. Damit soll der akute Lehrermangel ausgeglichen werden. Die Stundenanzahl der Jungpädagogen könne durch ein neues Dienstrecht ausgeweitet werden. Dementsprechend mehr würden sie dann auch verdienen.

Später könne sich Enzenhofer vorstellen, den Lehrern eine Reduktion ihrer Stunden freizustellen. Dann würde auch die Gehaltskurve wieder abflachen. Außerdem möchte der Landesschulratspräsident die pädagogischen Hochschulen in Oberösterreich zu einer Universität ausweiten. Dadurch könnten im Land mehr Lehrer für höhere Schulen - etwa in Sprachen - ausgebildet werden.

Der Vorsitzende der AHS-Lehrergewerkschaft Franz Andexlinger (V) lehne Enzenhofers Vorschlag ab, hieß es in dem Radio-Beitrag. Gerade am Beginn ihrer Karriere dürften Junglehrer nicht zusätzlich belastet werden, da die ersten Jahre sehr vorbereitungsintensiv seien. Pädagogen könnten schon im jetzigen Dienstrecht um fünf Stunden mehr arbeiten und bekämen diese auch entsprechend bezahlt. Junge Leute solle man für den Beruf begeistern, denkbar wären für Andexlinger finanzielle Anreize. (APA)

Share if you care.