HPs Palm Pre 2 mit webOS 2.0 macht gute Figur

22. April 2011, 12:04
posten

Multitasking und Just Type überzeugen bei erstem WebStandard-Hands-On - Zukunft in Österreich noch unklar

In Österreich spielen Palm-Smartphones von HP kaum eine Rolle und auch international handelt es sich bei HP/Palms Smartphones und Betriebssystem um ein Nischenprodukt. Android und iPhone geben in diesem Segment den Ton an. Doch in Frankreich gibt es seit Ende-Oktober den Palm Pre 2 samt neuem Betriebssystem, webOS 2.0. Ein WebStandard-Leser machte sich großzügigerweise die Mühe seinen Palm Pre 2 für ein kurzes Hands-On zu Verfügung zu stellen.

Leistungsstarke Hardware

Der Palm Pre 2 besitzt ein 3,1 Zoll Multitouch-HVGA-Display mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Aufgrund der geringen Zeitspanne konnte der WebStandard die Akkulaufzeit vor Ort nicht testen, laut unserem Leser hält der Palm Pre 2 aber bei herkömmlicher Nutzung von Internet, Kalender und Telefonie mehrere Tage. Der Hersteller gibt die Gesprächszeit mit 5,5 Stunden an, die Standby-Zeit belaufe sich auf 350 Stunden. Der Akku liefert 'nur' 1150 mAh um in dem kompakten Gehäuse von 60 x 101 x 17 Millimeter unter zu kommen. Mit ausgezogenem QWERTY-Keypad ist das Gerät im Hochformat noch ein Stück länger. Das Gewicht beträgt angenehme 145 Gramm. 

Der Speicher beläuft sich auf 16 Gigabyte, angetrieben wird das Gerät von einer TI-OMAP-CPU mit 1 Gigahertz angetrieben, dieser stehen 512 Megabyte RAM zur Seite. Für die kabellose Anbindung setzt man auf die WLAN-Standards b/g und Bluetooth 2.1+. Auch A-GPS wird vom Palm Pre 2 unterstützt.

Die verbaute 5-Megapixel-Kamera kann auch blitzen, Kopfhörer werden über eine herkömmliche 3,5 Millimeter-Klinke angeschlossen.

Stimmig

Die Verarbeitung des Palm Pre 2 ist solide, auch klappert die verbaute Tastatur beim Ausziehen nicht. Für mehr Griffigkeit sorgt eine leicht geriffelte Oberfläche mit Bezeichnung "soft touch". Die QWERTY-Tastatur lässt sich auch mit großen Händen - trotz kleiner Tasten - gut bedienen, erfordert allerdings etwas Einarbeitungszeit. Der Touchscreen muss den Vergleich mit iPhone und Co bei der Rückmeldung nicht scheuen. Auch fühlt sich dieser dank Gorilla-Glas hochwertiger an als bei früheren Modellen, deren Displays mit Plastik geschützt wurden.

webOS 2.0

Wie beim Hardwaredesign wird auch innerhalb des Betriebssystems auf Ecken und Kanten verzichtet. Die wohl interessantesten beiden Features sind "Just Type" und "Multitasking". Bei Just Type können Nutzer einfach lostippen und später entscheiden was sie denn mit dem eingegebenen Text machen. Beginnt man zu tippen ruft das Gerät automatisch die Suchfunktion auf, bietet aber in einer Scroll-Liste Alternativen wie das Verfassen einer Nachricht, das Erstellen einer Email oder das Update einer Statusnachricht.

Multitasking ist unter WebOS 2.0 gelungen gelöst, soweit dies zu beurteilen war. Leider befanden sich auf dem Gerät keine Audio- und Videodateien um Multitasking in Verbindung damit testen zu können. Mehrerer Internetseiten ließen sich nebeneinander problemlos öffnen, wobei das Smartphone im Hintergrund sämtliche Seiten automatisch aktualisiert. Mit einem Wisch von links nach rechts kann man zwischen den geöffneten Seiten und Programmen blättern, eine schwungvolle Fingerbewegung nach oben beendet den jeweiligen Prozess. Auch lassen sich einzelne, sogenannte "Karten" - innerhalb eines Prozesses - aufeinander stapeln und beliebig anordnen.

Kompliziert

An der Einbindung von Facebook und Twitter gibt es nichts auszusetzen, allerdings lassen sich keine zusätzlichen Apps herunterladen. Denn in Österreich gibt es keine Möglichkeit Applikationen über HP/Palm herunterzuladen. Hier ist man auf Tutorials aus dem Internet angewiesen, oder aber man ist selbst Entwickler. Denn HP/Palm lässt Nutzer eigene Software ohne Hürden einspielen.  Google Maps befindet sich bereits vorinstalliert am Gerät. Weiters unterstützt webOS 2.0 Flash und Microsofts Exchange, Dateien lassen sich per Drag-&-Drop auf das Smartphone übertragen.

Verfügbarkeit und Preis

HP/Palms Palm Pre 2 ist in den USA und Großbritannien zu einem Preis von 449 US-Dollar bzw. 399 Pfund ohne Simlock erhältlich. Einen Termin für Österreich gibt es noch nicht, webOS 2.0 ist dafür auch komplett in deutscher Sprache verfügbar. Unser Leser mahnte allerdings, dass der Betrieb mit den Anbietern Bob und Telering nicht ohne weiters möglich sei, zuerst müsse man am Gerät den entsprechenden APN hinterlegen. (pd)

Der WebStandard auf Facebook

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
Share if you care.