Obamas Pressesprecher gibt auf

5. Jänner 2011, 18:20
12 Postings

Robert Gibbs verlässt das Weiße Haus

Washington - Der Pressesprecher von US-Präsident Barack Obama, Robert Gibbs, verlässt das Weiße Haus. Er werde die Regierungszentrale verlassen, aber in Obamas Wahlkampfteam für die Präsidentschaftswahl 2012 mitarbeiten, erklärte Gibbs am Mittwoch. In Obamas innersten Führungszirkel stehen in den kommenden Wochen zahlreiche Umbesetzungen bevor.

Er werde Obama von außerhalb des Weißen Hauses weiter beraten, sagte Gibbs. Der 39-Jährige gilt als einer der engsten Mitarbeiter Obamas, als gewiefter politischer Taktiker und erfahrener Medienexperte. Seit dem Amtsantritt des Präsidenten vor knapp zwei Jahren vertrat Gibbs dessen Politik vor Journalisten. Er arbeitete bereits seit 2004 für Obama, als dieser für einen Senatssitz kandidierte. Während Obamas Wahlkampf 2008 war er für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Der "New York Times" sagte Gibbs, der Rücktritt von seinem Posten werde für ihn einiges an Umstellung mit sich bringen. "Ich glaube aber, dass ich mich gut beschäftigen werde." So werde er Obama weiter zur Seite stehen. Laut "Washington Post" will Gibbs eine eigene Beratungsfirma gründen. Wer ihm nachfolgen wird, wurde noch nicht bekanntgegeben. Als mögliche Nachfolger gelten Gibbs' Stellvertreter Bill Burton oder der Sprecher von Vize-Präsident Joe Biden, Jay Carney.

Obama will in den kommenden Wochen mehrere Posten in seinem Führungszirkel neu besetzen, auch als Reaktion auf die schwere Niederlage bei den Kongresswahlen Anfang November und in Vorbereitung auf den Präsidentschaftwahlkampf 2012. Laut "Washington Post" sollen mindestens acht Posten neu besetzt werden. Medienberichten zufolge soll unter anderen Obamas oberster Wahlkampfmanager David Plouffe in den engsten Führungszirkel aufrücken. Er gilt als einer der Architekten des Obama-Wahlerfolges 2008.

Obama muss demnächst auch den wichtigen Posten des Stabschefs im Weißen Haus neu besetzen. Stabschef Rahm Emanuel war ausgeschieden, um für das Bürgermeisteramt von Chicago zu kandidieren. Laut US-Medien gilt der ehemalige Handelsminister William Daley hier als Topkandidat. Der 62-jährige Daley gehörte bereits dem Kabinett von Präsidenten Bill Clinton an. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Laut "Washington Post" will Gibbs eine eigene Beratungsfirma gründen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Im Februar 2010 hatte Robert Gibbs die Lacher auf seiner Seite, als er in Anlehnung an Sarah Palin mit Notizen auf der Hand zu einer Pressekonferenz erschien (derStandard.at berichtete)

Share if you care.