Evakuierungen weiten sich aus

4. Jänner 2011, 11:51
posten

Scheitelpunkt des Hochwassers in Rockhampton für Mittwoch erwartet

In den australischen Überschwemmungsgebieten müssen sich immer mehr Menschen vor den Fluten in Sicherheit bringen und ihre Wohnungen und Häuser verlassen. In der besonders betroffenen Stadt Rockhampton wurde der Scheitelpunkt des Hochwassers für Mittwoch erwartet.

Mit Lastwagen-Ladungen voll Erde bauten die Bewohner in stromabwärts gelegenen Ortschaften Wälle um ihre Häuser. "Sie sind etwa ein bis eineinhalb Meter hoch und umranden die Häuser ganz", sagte Graham Nosse, ein Einwohner des Orts St George. "Wie eine Schlossmauer."

Rund 1.000 Bewohner der Stadt sind obdachlos geworden und haben in Notunterkünften Unterschlupf gefunden. In den vergangenen zwei Wochen sind in dem schweren Regen und der Flut drei Menschen getötet worden. Die Fluten sind zum Teil durch Abwässer verunreinigt, ihnen schwimmen gefährliche Schlangen und Krokodile.

"Es erscheint alles so unwirklich", sagte eine Einwohnerin Rockhamptons dem ABC-Hörfunk. "Hier zum Beispiel ist der ganze Parkplatz einfach verschwunden. In manchen Gegenden sieht es wie ein Strand aus." Insgesamt sind 200.000 Menschen von den Überschwemmungen betroffen.

Im Bowen Basin, in Kohlegebiet von Queensland gingen die Überschwemmungen nach Angaben des australischen Wetterdienstes leicht zurück. Einige Bewohner der überschwemmten Städte kehrten am Dienstag in ihre Häuser zurück und begannen mit den Aufräumarbeiten. (Reuters)

Share if you care.