Washington sperrt Zugang zu Wikileaks

4. Dezember 2010, 10:28
729 Postings

Bundesbeamte dürfen nicht mehr auf Dokumente zugreifen - Wikileaks sieht "Endzeit" für Meinungsfreiheit

Washington - Die US-Regierung sperrt ihren Beamten den Zugang zur Enthüllungswebsite Wikileaks. Das Weiße Haus wies Ministerien und Bundesbehörden am Freitag (Ortszeit) an, den Aufruf des Internetportals von Regierungscomputern zu verhindern. Die jüngste Veröffentlichung von vertraulichen und geheimen Dokumenten des US-Außenministeriums habe der nationalen Sicherheit Schaden zugefügt, erklärte die Abteilung für Management und Budget (OMB) des Weißen Hauses. Trotz der Veröffentlichung auf Wikileaks seien die betroffenen Schriftstücke weiter nicht für den öffentlichen Zugang bestimmt und müssten deshalb entsprechend geschützt werden.

Wikileaks: „Endzeit" für Meinungsfreiheit

Umgesetzt wurde die Sperre auch von der Bibliothek des US-Kongresses. Kommunikationschef Matt Raymond wies am Freitag Vorwürfe zurück, die Library of Congress betreibe damit Zensur. Die Bibliothek sei wie andere Bundeseinrichtungen zum Schutz von Regierungsdokumenten verpflichtet, schrieb Raymond in einem Internetblog der Bibliothek. Die Verbreitung der US-Dokumente durch Wikileaks sei illegal. Wikileaks kritisierte die Sperre auf dem Kurzmitteilungsdienst Twitter als "Endzeit" für die im ersten Zusatz zur US-Verfassung garantierte Meinungsfreiheit. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wikileaks hat eine neue Heimat gefunden: der "Bahnhof" Server in Stockholm in einem Atombunker aus dem kalten Krieg. Ob der aufsteigende Qualm auf brandheiße Dokumente oder heiße Luft zurückzuführen ist, ist nicht bekannt.

Share if you care.