USA lehnen Gespräch mit WikiLeaks ab

28. November 2010, 08:19
182 Postings

"Keine Verhandlungen über die Verbreitung illegal erworbener Geheimberichte" - Veröffentlichung von rund drei Millionen Dokumenten könnte bereits heute Abend erfolgen

Washington - Die USA haben kurz vor der angekündigten Veröffentlichung geheimer Dokumente durch die Enthüllungsplattform Wikileaks Gespräche mit den Betreibern der Internetseite abgelehnt. "Wir werden uns an keinen Verhandlungen über die Verbreitung illegal erworbener Geheimberichte der US-Regierung beteiligen", schrieb der Rechtsberater des US-Außenministeriums, Harold Koh, am Samstagabend (Ortszeit) in einem Brief an Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange und dessen Anwalt. Dass Wikileaks im Besitz dieses Materials sei, verstoße gegen US-Gesetze.

Assange soll sich ans Außenministerium gewandt haben

Nach US-Angaben hatte Assange sich am Freitag an das Außenministerium in Washington gewandt, um Informationen darüber zu erhalten, wer durch die Wikileaks-Enthüllungen gefährdet seien könnte. Koh verurteilte die angekündigte Veröffentlichung der Geheimdokumente scharf und warnte vor "schwerwiegenden Folgen".

Wikileaks hatte am Montag angekündigt, bis zu drei Millionen diplomatische Geheimberichte ins Netz zu stellen. Washington rechnet laut Pentagon-Sprecher Dave Lapan für spätestens Anfang der Woche mit ihrer Veröffentlichung. Seit vergangener Woche bereiten US-Diplomaten deshalb verbündete Regierungen rund um die Welt auf potenziell heikle oder peinliche Inhalte der Berichte vor.

Gespräche mit sechs Verbündeten

US-Außenministerin Hillary Clinton unterrichtete laut ihrem Sprecher Philip Crowley unter anderem auch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Saudi-Arabien, Afghanistan sowie die Vereinigten Arabischen Emirate. Sein Land stelle sich auf den "schlimmsten Fall" ein, sagte Crowley.

Wikileaks hatte der Öffentlichkeit bereits im Juli 77.000 Dokumente zum Afghanistan-Krieg zugänglich gemacht. Im Oktober veröffentlichte die Plattform dann rund 400.000 geheime Unterlagen des Pentagons zum Irak-Krieg.

Akten könnten heute um 22.30 Uhr online gehen

Wie das Branchenmagazin Meedia berichtet, wird es wohl bereits heute Abend so weit sein. Dann wird der Spiegel mit dem englischen Guardian und der amerikanischen New York Times neue WikiLeaks-Dokumente veröffentlichen. Fälschlicherweise hat Spiegel Online bereits gestern Abend einen "Fragen und Antworten"-Artikel online gestellt, ihn nach kurzer Zeit jedoch wieder vom Netz genommen. Als Argument für eine heutige Veröffentlichung gilt der Verweis des Spiegel-ePapers, welches "aus redaktionellen Gründen" erst ab Sonntag Abend online geht. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Julian Assange zeigt hier natürlich nicht, wie dick der Packen mit neuen Dokumenten ist

Share if you care.