Milliardär Abramowitsch feilscht um Yacht

26. November 2010, 10:34
206 Postings

Bestellt und nicht abgeholt - seit Monaten dümpelt die weltgrößte Privatyacht im Hamburger Hafen - dem Russen wurde sie zu teuer

Mit 163 Metern Länge und 4000 Quadratmetern Fläche hat es die Ausmaße eines Kreuzfahrtschiffs: Die "Eclipse" ist vermutlich die größte Privatyacht der Welt, die je gebaut wurde. Und das ist nur einer der Superlative, denn ausgestattet ist das Super-Schinakl mit Kino, Pool, Schlafzimmer mit freiem Blick auf den Himmel. Selbstverständlich erscheinen da nur die vier Motorboote und 20 Jet-Skier, sowie die zwei Hubschrauber-Landeplätze.

Das Problem? Dem künftigen Besitzer, niemand Geringerem als dem russischen Milliardär Roman Abramowitsch und Besitzer des englischen Fußballklubs FC Chelsea, ist scheinbar die Lust auf sein neues Spielzeug vergangen. Grund ist ein Streit um die Kosten. Lagen diese ursprünglich bei 400 Millionen Euro könnte das Prunkstück aufgrund eigenwilliger Sonderwünsche des Russen deutlich teurer werden. Und hier spießt es sich. Während Abramowitsch offenbar um einen Rabatt von 80 Millionen Euro wegen Auslieferungsverzögerung feilscht, bleibt der Hersteller Blohm + Voss beim ursprünglich vereinbarten Kaufpreis. Das Argument, dass die Yacht aufgrund technischer Probleme elf Monate zu spät fertiggestellt worden ist, will dieser nicht akzeptieren.

Detail am Rande: Selbst wenn Blohm + Voss nach eigenen Angaben zwar "noch jede Bestellung auch ausgeliefert" habe, würde es im Fall des Falles schwierig werden, einen neuen Käufer für das Schiff zu finden. Die extravaganten Wünsche von Abramowitsch dürfte nicht jedermanns Geschmack treffen: So ließ er von seinem Lieblingsdesigner etwas gewöhnungsbedürftige Materialien an Bord verarbeiten. Rochenhaut und Krokodilleder sind dabei nur die harmloseren Beispiele.

Die Hamburger und Touristen freut's, hat doch der Hafen seit Monaten eine neue Attraktion. (ch, derStandard.at, 26.11.2010)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Interessanter Anblick: Die "Eclipse" im Hamburger Hafen.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Teuer, aber einsam - der neue Besitzer ziert sich, an Bord zu kommen.

Share if you care.