Verschüttete Kumpel werden frühestens am Sonntag geborgen

20. November 2010, 12:23
posten

Kein Kontakt zu verschütteten Kumpeln - Rettungsaktion wahrscheinlich erst am Sonntag

Wellington - Frühstens am Sonntag werden Einsatzkräfte möglicherweise einen Versuch starten, die 29 verschütteten Kumpel in Neuseeland zu retten. Luftproben zeigten, dass es nach der Explosion weiter nicht sicher sei, die Mine zu betreten, sagte Polizei-Superintendent Gary Knowles am Samstag im neuseeländischen Fernsehen. Die Rettungskräfte befürchten gefährliche Gaskonzentrationen in der Grube. Er könne nicht konkret sagen, wann die Helfer in den Schacht gehen könnten, ergänzte Knowles.

Bei der Methangas-Explosion in der Pike-River-Mine nördlich von Greymouth auf der Südinsel waren am Freitag der Strom und die Belüftung ausgefallen. Nur zwei Bergleute hatten es geschafft, mit leichten Verletzungen aus dem Stollen zu kommen.

Zu den Kumpel bestand keine Verbindung, sie sollen in etwa 120 Meter Tiefe sein. Der Chef des Bergwerks, Peter Whittall, erklärte, man habe immer wieder ein Telefon unter Tage angerufen, aber keine Antwort erhalten. Ob die Bergleute im Alter zwischen 17 und 62 Jahren noch leben, war weiterhin unklar.

Alle Männer waren nach Angaben des Bergbauunternehmens mit Notfallausrüstungen und Sauerstoffflaschen ausgestattet. Die Polizei teilte mit, dass 24 der Vermissten Neuseeländer sind - außerdem gehören zu der Gruppe zwei Australier, zwei Briten und ein Südafrikaner. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Luftproben zeigten, dass es weiterhin nicht sicher sei, die Mine zu betreten

Share if you care.