Manner knabbert an teuren Nüssen und Kakao

11. November 2010, 09:44
14 Postings

Der Schnittenhersteller setzt in drei Quartalen weniger um, im Gesamtjahr 2010 sei ein abermaliger Umsatzrückgang unausweichlich

Wien - Der Wiener Schnittenhersteller Manner hat in den ersten neun Monaten des Jahres mit 110,8 Mio. Euro um 1,4 Prozent weniger umgesetzt als in der Vorjahresperiode. Schuld an dem Rückgang sei das schwache erste Quartal, hieß es. Weiterhin hat das Unternehmen an den hohen Rohstoffpreisen zu knabbern - Kakaobohnen haben sich um 33 Prozent verteuert, Haselnussprodukte um 40 Prozent.

Die Betriebsleistung lag in den ersten drei Quartalen 2010 um 4,4 Prozent unter dem Vorjahr. Zurückzuführen sei dies auf die geringeren Umsatzerlöse sowie "diverse Einmaleffekte" im Vorjahr, etwa einen Immobilienverkauf oder die Auflösung von Rückstellungen.

In den osteuropäischen Absatzmärkten sei die wirtschaftliche Situation nach wie vor "schwierig", die Exportquote hat sich von 57,9 (2009) auf 57,5 Prozent reduziert.

Rückgang der Mitarbeiterzahl

Die Zahl der Mitarbeiter per Ende September ist um 39 auf 703 zurückgegangen.

Für das Gesamtjahr rechnet Manner erneut mit einem Rückgang des Umsatzes. "Ergebnistechnisch erwarten wir, die EBT-Prognose laut Budget zu erfüllen", heißt es im Finanzbericht weiter.

2011 wird der traditionsreiche Süßwarenproduzent wieder mehr für Rohstoffe ausgeben müssen: "Geringere Ernteerträge, teilweise Missernten und auch gestiegene Nachfrage aus dem asiatischen Raum haben Steigerungen bei Getreide, Ölen und Fetten zur Folge", die ihre Auswirkung auch nächstes Jahr zeigen würden, schreibt das Unternehmen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Osteuropa macht weiterhin Probleme.

Share if you care.