Peruaner fordern von Yale Rückgabe berühmter Inka-Funde

7. November 2010, 22:14
8 Postings

Demonstranten protestieren in zahlreichen Städten

Lima - Tausende Peruaner haben am Freitag von der US-Eliteuniversität Yale die Rückgabe archäologischer Fundstücke aus der Inka-Stadt Machu Picchu gefordert. In zahlreichen Städten des südamerikanischen Landes versammelten sich Menschen zu Demonstrationen und forderten in Sprechchören die Rückgabe der Objekte. In Cusco, der früheren Hauptstadt des Inka-Reiches, gingen rund 4.000 Menschen auf die Straße.

Appell an Obama

Präsident Alan García hatte zuletzt die Hoffnung geäußert, dass die Fundstücke zum 100. Jahrestag der Entdeckung der Inka-Stätte wieder in peruanischem Besitz sein könnten und an US-Präsident Barack Obama appelliert, sich für die Rückgabe der Fundstücke einzusetzen. Die Objekte - darunter Knochen und Keramikgegenstände - waren von 1912 bis 1916 vom US-Archäologen Hiram Bingham in die USA gebracht worden.

Entdeckt hatte Bingham die im 15. Jahrhundert auf einem Bergkamm in 3.300 Metern Höhe erbaute Inka-Stätte im Jahr 1911. Der Forscher erhielt damals die Erlaubnis, Funde in die USA mitzunehmen, jedoch mit der Auflage, diese später wieder an Peru zurückzugeben. Nach peruanischen Angaben befinden sich 46.000 Fundstücke im Besitz der US-Hochschule Yale. Die Universität gibt hingegen an, lediglich 5.500 Fundstücke aus Machu Picchu zu besitzen. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Frei übersetzt hat der Demonstrant in Lima "Machu Picchu gehört Peru. Gerechtigkeit!" auf seinem Transparent stehen.

Share if you care.