Arbeiterkammer warnt vor Nebenspesen bei Handy-Verträgen

2. November 2010, 12:03
10 Postings

57 unterschiedliche Nebenkosten für Konsumenten "oft unüberschaubar"

Die Arbeiterkammer (AK) kritisiert die Nebenkosten bei Handys. Bei einem Test bei sieben Anbietern stießen die Konsumentenschützer nach AK-Angaben neben Grundgebühr und Gesprächskosten auf insgesamt 57 Nebenspesen. Diese "sind für Konsumenten unüberschaubar", sagte Daniela Zimmer von der AK am Dienstag in einer Aussendung. "Oft ist es gar nicht eindeutig, ob sie tatsächlich verrechnet werden dürfen", so Zimmer.

Kosten bei Vertragsabschluss

Die Handy-Nebenspesen sind der AK zufolge vielfältig. So fallen extra Kosten oft schon automatisch mit Vertragsabschluss an, zum Beispiel für die Aktivierung oder die SIM-Karten-Überlassung. Wer einen speziellen Wunsch hat, zahlt für "Extras" wie etwa für eine Wunschrufnummer. Manches wird von den Anbietern als Zusatzservice angesehen und sie verlangen Gebühren - für die Kunden gehört es aber durchaus zur Vertragsabwicklung, etwa die Zusendung einer Papierrechnung.

Zusendung der Papierrechnung

Die AK hat 57 unterschiedliche Nebenspesen bei sieben Handy-Anbietern gefunden. Einige Beispiele: Eine Zusendung der Papierrechnung kann 90 Cent bis zwei Euro kosten, Mahnspesen pro Rechnung 4,36 bis zehn Euro. Die Zahlscheingebühr kann zwei bis 3,20 Euro ausmachen. Für eine SIM-Sperre wegen nicht bezahlter Rechnungen verlangt die Mehrzahl der Anbieter 20 bis 30 Euro. Wer sein Wahlnetz wechseln möchte, zahlt bei drei Anbietern zehn bis 49 Euro. Bei immerhin vier Anbietern fallen neben den üblichen Aktivierungskosten bis zu 50 Euro noch zehn Euro für die Überlassung der SIM-Karte an. Eine Wunschnummer schlägt sich mit 20 bis 200 Euro zu Buche.

Die AK rät daher nicht nur Grundgebühren und Minutenentgelte zu überprüfen, sondern auch einen Blick auf die Nebenkosten zu werfen. "Fragen Sie schon vor Vertragsabschluss nach, welche Nebenkosten anfallen können, etwa für die SIM-Karte und die Aktivierung", so Zimmer. (APA)

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care.