Europas Leitbörsen schließen einheitlich fester

2. November 2010, 18:44
posten

Öl- und Rohstoffwerte unter den größten Gewinnern - US-Kongresswahlen und Fed-Sitzung im Fokus

Wien - Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Dienstag einheitlich mit fester Tendenz beendet. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Plus von 0,86 Prozent bei 2.861,01 Zählern aus dem Handel.

Die europäischen Aktienmärkte konnte ihre Kursgewinne im Tagesverlauf sukzessive ausbauen und gingen einheitlich fester aus dem Handel. Im Blickpunkt standen an den Börsen die angelaufenen US-Kongresswahlen. Im Vorfeld der für Mittwoch angesetzten Sitzung der US-Notenbank hielten sich jedoch viele Investoren zurück. Es wird erwartet, dass die Fed ihre expansive Geldpolitik noch weiter lockert. Unsicherheit bestehe lediglich über den Umfang der zusätzlichen Stützungsmaßnahmen, meinten Experten.

Ein Branchenvergleich zeigte Öl- und Gaswerte unter den größten Gewinnern. Triebfeder waren hier positiv aufgenommene Quartalszahlen von BP und BG Group. Aber auch Rohstoffwerte, Versicherer und Aktien der Telekombranche gewannen auf breiter Front. Nur wenig verändert tendierten die Sektoren Einzelhandel und Automobil.

BP stiegen um 1,80 Prozent auf 431,65 Pence. Der von der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko schwer gebeutelte britische Ölkonzern erwirtschaftete im dritten Quartal wieder einen Gewinn. Zwar seien die Kosten für die Ölpest stärker als erwartet gestiegen, auf bereinigter Basis habe BP aber sehr starke Zahlen vorgelegt, meinte ein Analyst.

BG Group rückten um 3,43 Prozent auf 1.252 Pence vor. Der Energiekonzern steigerte im dritten Quartal seinen Gewinn und erhöhte zudem die Prognose für die Ressourcen in Brasilien. Die Zahlen sollten Anleger zuversichtlich stimmen, sagten Analysten.

Stark zeigten sich im Ölsektor auch Total mit einem Kursanstieg um 1,53 Prozent auf 39,85 Euro sowie Repsol mit plus 2,25 Prozent auf 20,185 Euro. Unter den Rohstoffwerten zogen ArcelorMittal um 2,32 Prozent auf 24,065 Euro an. Acerinox gewannen um 0,68 Prozent auf 11,90 Euro und Rautaruukki verbesserten sich um 1,12 Prozent auf 14,39 Euro.

Gesucht zeigten sich zudem auch Papiere aus der Konsumgüterbranche. So verzeichneten Reckitt Benckiser ein Kursplus von 0,91 Prozent auf 3.557 Pence. Der Konzern steigerte im abgelaufenen Quartal Umsatz und Gewinn.

Im Bankensektor gaben BBVA 1,13 Prozent auf 9,213 Euro nach. Die geplante Kapitalerhöhung wirke belastend, hieß es am Markt. Die spanische Bank will damit die Milliardenbeteiligung an der türkischen Bank Garanti finanzieren. Societe Generale verloren 1,16 Prozent auf 42,10 Euro.

Auf die Verkaufslisten setzten Anleger auch die Papiere von DSM. Nach Vorlage von Ergebnissen mussten die Titel ein Minus von 3,42 Prozent auf 37,19 Euro hinnehmen. Das Zahlenwerk des niederländischen Chemieunternehmens sei enttäuschend, sagte ein Analyst. Der Experte bemängelte vor allem den schwächer als erwartet ausgefallenen Betriebsgewinn der Ernährungssparte. (APA)

Share if you care.