Eine Winterreise mit Antony Hegarty

    24. Oktober 2010, 15:46
    10 Postings

    Antony and the Johnsons legen mit "Swanlights" ihr viertes Studioalbum vor

    "Swanlights handelt von dem Moment, an dem der Geist einer sterbenden Person oder eines sterbenden Tieres den Körper verlässt", so beschrieb Sänger, Songwriter und Pianist Antony Hegarty sein viertes Album "Swanlights". Nach Schubertscher Manier begab er sich mit seiner New Yorker Band auf Winterreise: Anders als in Franz Schuberts romantischem Liederzyklus beklagt er aber in elf Kunstliedern nicht die existentiellen (Herz)Schmerzen des Menschen, sondern die fortschreitende Zerstörung der Natur. Ausgangspunkt ist dabei die langsam weichende Antarktis. So schmückt das Cover ein toter Eisbär, sein Fell in Blut getränkt. Schon seit längerem spricht Antony in Interviews am liebsten über den Klimawandel und die gescheiterte Klimakonferenz in Kopenhagen.

    Trotz der Thematik ist "Swanlights" weniger traurig und insichgekehrt, wie die Vorgänger "I am a Bird now" (2005) oder "The Crying Llight" (2009). Pop und Klassik verschmelzen wie gehabt organisch ineinander. Als Arrangeur arbeitet erneut der klassische Komponist Nico Muhly mit, der schon auf "The Crying Light", bei Bonnie Prince Billy und auf der aktuellen Grizzly-Bear Platte für unverkitschten Pathos sorgte. Der Einfluss des langjährigen Mitstreiters Doug Wieselman tritt diesmal deutlicher in den Vordergrund. Wie zuletzt schon live zum Beispiel am diesjährigen Donaufestival gehört, wird mehr Gewicht auf Jazz und Rhythm 'n Blues gelegt. In "I'm In Love" spielt Hegarty ausgelassen mit Scatgesang zu repetitativen Orgelsounds.

    Mercury Music Prize, Auftritte in den Opernhäusern der Welt und mit renommierten Orchestern: Antony Hegarty hat die Selbstzweifel hinter sich gelassen. Sein Falsett-Gesang mit dem ausgeprägten Vibrato umspielt etwa beim Opener "Everything is new" zunächst einige Jazz-Harmonien am Klavier, um dann euphorisch ein Crescendo zu erreichen, das sich ohne Mühe gegen die Blechbläser durchsetzen kann. Besonders gut funktioniert das Arbeiten mit Raum, um seiner Stimme die Nuancen zu entlocken. Zeitweise klingt sein Gesang distanziert, als wäre er aus dem Nebenzimmer aufgenommen worden ("The Spirit was gone"), unmittelbar darauf scheint Antony den Hörern wieder in das Ohr zu flüstern.

    "The Great White Ocean" könnte dann von dem toten Eisbären am Cover getextet worden sein: "Swim with me my mama when I die/ In the ocean of death I will cry/ If I am not with my family/ You could be my friend eternally". Der Titeltrack "Swanlights" bleibt schließlich losgelöst von strengen Arrangements - der Sänger kann dadurch seine Stärke ausspielen: Die Improvisation. Mit Leichtigkeit verwebt er die Kammermusik mit orientalischem Gesang. Weniger gelungen scheint die Zusammenarbeit mit der isländischen Musikerin Björk. Bereits auf ihrem Album "Volta" von 2007 gab es eine Kooperation. Diesmal hält sich Antony bei "Fletta" fast zu höflich zurück, neben Björks exaltierter Akzentuierung bleibt für den Duettpartner kaum noch Platz. Ein Phänomen, das schon öfter bei Duetts mit so unterschiedlichen Musikern wie Lou Reed, Rufus Wainwright, Herbert Grönemeyer, Coco Rosie oder Boy George zu hören war.

    "Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh' ich wieder aus", mit diesen Versen von Wilhelm Müller beginnt Schuberts Winterreise. Die Worte könnten auch von Antony Hegarty stammen. Am Ende von "Swanlights" steht mit "Christina's Farm" ein fast achtminütiger Minnegesang. Darin wird der Text von "Everything is New" erneut aufgenommen und eine zunächst zarte Melodie mit Klavierbegleitung zu einer Arie mit Orchester ausgebaut: "Everything was new/ Every sock and shoe/ My face and your face/ Tenderly renewed".

    Der Release des vierten Albums wird von einem 136seitigem Kunstbuch ("The Art of Antony and the Johnsons: Swanlights") mit Zeichnungen, Photographien, Collagen und Texten von Antony Hegarty begleitet. (jus, derStandard.at, 25. Oktober 2010)

    • Antony and the Johnsons: Swanlights
Release: 8. Oktober 2010Label: Rough Trade/Beggars Group (Indigo)
The Art of Antony and the Johnsons: Swanlights
Gebundene Ausgabe: 144 SeitenVerlag: Abrams Books (Oktober 2010)Sprache: EnglischISBN-10: 0810996804ISBN-13: 978-0810996809
      foto: rough trade/beggars group (indigo)

      Antony and the Johnsons: Swanlights

      Release: 8. Oktober 2010
      Label: Rough Trade/Beggars Group (Indigo)

      The Art of Antony and the Johnsons: Swanlights

      Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
      Verlag: Abrams Books (Oktober 2010)
      Sprache: Englisch
      ISBN-10: 0810996804
      ISBN-13: 978-0810996809

    Share if you care.