A-Tec schlittert in Insolvenz

20. Oktober 2010, 16:59
71 Postings

Anleihenrefinanzierung gescheitert

Wien - Der börsenotierte Mischkonzern A-Tec hat am Mittwoch den Beginn eines Insolvenzverfahrens bekanntgegeben. Begründet wird die Eröffnung des erst seit kurzem möglichen "Sanierungsverfahrens mit Eigenverwaltung" mit Refinanzierungsschwierigkeiten bei einer Anleihe und einer dramatisch schlechter werdenden wirtschaftlichen Situation der australischen AE&E-Tochter. Die Aktie ist seit 15.30 Uhr bis auf weiteres vom Handel ausgesetzt.

Das Sanierungsverfahren betrifft die börsenotierte Holding A-Tec Industries AG als Konzernmutter. Der Vorstand rechnet mit einem "positiven Abschluss des Verfahrens" bis 20. Jänner 2011.

A-Tec-Gründer Mirko Kovats wird heute am frühen Abend Details dazu erläutern.

A-Tec hofft auf Entgegenkommen der Gläubiger

Das Sanierungsverfahren unter Eigenverwaltung ist eine erst seit 1. Juli 2010 mögliche Prozedur, die in etwa dem alten Ausgleichsverfahren entspricht, erläuterte Insolvenzexperte Hans-Georg Kantner vom Kreditschutzverband 1870 (KSV) am Mittwochnachmittag. Die erste Gläubigerversammlung der A-Tec-Kreditgeber werde am 5. November, die Abstimmung über den vom Vorstand vorzulegenden Geschäftsplan am 12. Dezember stattfinden. Die Anmeldefrist für Ansprüche endet am 15. Dezember 2010.

Kantner geht bei der "Großinsolvenz" des ATX-Unternehmens von Passiva zwischen 300 und 400 Mio. Euro aus, sieht aber keine "Überschuldung", sondern eine "Zahlungsunfähigkeit". Hauptbetroffene dieses Verfahrens sind Zeichner von Anleihen und Wandelschuldverschreibungen.

Es handelt sich laut Kantner um ein eigenverwaltetes Verfahren. Das würde bedeuten, dass Vorstandschef Mirko Kovats das Tagesgeschäft weiterführt, bei größeren Entscheidungen wie Verkäufen aber den Sanierungsverwalter um Zustimmung ersuchen muss.

Zum Sanierungsverwalter bei A-Tec wurde Rechtsanwalt Matthias Schmidt bestellt. Voraussetzung ist die Zustimmung der Gläubiger zu einer Quote von mindestens 30 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren.

"Das auslösende Problem war offenbar die Notwendigkeit in wenigen Tagen 100 Mio. Euro zurückzuzahlen", analysierte Kantner im Gespräch mit der APA. Der jüngste Auftragseinbruch im Anlagenbau zeige allerdings, dass die Firma auch ein "mittelfristiges Problem hat, das zu einem Umsatzeinbruch führen könnte".

A-Tec setzte 2009 mit weltweit knapp 11.500 Mitarbeitern rund 3 Mrd. Euro um. Es ist eine Holding, die aus vier Sparten (Anlagenbau, Motoren, Maschinenwerkzeuge, Kupfer) besteht.  (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mirko Kovats scheiterte mit der Investorensuche.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.