Kickl bei der Arbeit

10. September 2010, 19:06
5 Postings

Auf der Mariahilfer Straße

(Äußere Mariahilfer Straße. Der Generalsekretär der FPÖ, Kickl, geht versonnen stadtauswärts. Der Vorsitzende der FPÖ, Strache, ebenfalls stadtauswärts gehend, erblickt ihn und eilt zu ihm.)

STRACHE: Heda! Hallo! Grüß dich, Kickl,

Komm, begleit' mich doch ein Stückl.

Ich muss gleich eine Rede halten.

KICKL (abwesend, dichtend): Wien zur saubern Stadt gestalten ...

STRACHE: Draußen, weißt, am Meiselmarkt.

KICKL (wie oben): Wo jeder vor dem Häusl parkt.

STRACHE (verständnislos): Wie? Vorm Häusl? Mit dem Auto?

KICKL (rempelt einen entgegenkommenden Passanten): Aus dem Weg, du Negersau do!

STRACHE (verwirrt): Hörst, das war ein Österreicher!

KICKL: Mir doch gleich und immer gleicher!

Ich muss reimen, ich muss dichten,

damit den Häupl wir vernichten.

Weil setze ich nur einmal aus,

komme ich für Tage draus.

STRACHE: Gut, ich helf dir ... Was wär gut?

"Mehr Mut für unser Wiener Blut?"

KICKL: Hab ich längst, das ist nicht neu.

STRACHE: "Unser Wien wird türkenfrei"?

"Ach wie schön wär unser Wean,

wenn die Ausländer nicht wär'n"?

KICKL: Nein, das ist ein rechter Schleim.

STRACHE: Na und?

KICKL: Wollt' sagen, schlechter Reim.

(Vorhang)

Share if you care.