FPÖ und BZÖ vereint im Zorn: "Medienskandal"

2. August 2010, 16:05
113 Postings

Blau und Orange schießen sich auf Medien ein - FPÖ-Hofer sieht undichte Stelle im Justizministerium

Wien/Klagenfurt - Das Dementi der Liechtensteiner Staatsanwaltschaft, wonach keine Unterlagen über hohe Vermögenswerte des früheren Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider im Fürstentum entdeckt worden seien, hat bei BZÖ und FPÖ am Montag für heftige Reaktionen und Medienschelte gesorgt.

Scheuch: "Schmutzkübelkampagne"

FPK-Chef Uwe Scheuch zeigte sich überzeugt: "Von den Vorwürfen wird am Ende nichts übrig bleiben." Das mediale Breittreten der unbestätigten Vorwürfe sei ein Beispiel dafür, "was man aus einer Geschichte machen kann, wenn man nicht fair recherchiert", so Scheuch.

Am Vormittag hatte er im Rahmen einer Pressekonferenz bekräftigt, dass er einen Zusammenhang von eventuell in Liechtenstein gebunkerten Geldern mit seiner Partei ausschließe. Für Haider müsse die Unschuldsvermutung gelten. "Die Schmutzkübelkampagne bricht zusammen", so Scheuch.

Westenthaler: Entschuldigung bei Familie Haider

"Das ist die lautest quakende Medienente der Mediengeschichte in Österreich, die da heute abgesoffen ist", meinte der stellvertretende BZÖ-Klubobmann Peter Westenthaler in einer Aussendung. Die ganze Geschichte sei offenbar "erstunken, erlogen und frei erfunden", zumindest erwarte man sich eine öffentliche Entschuldigung gegenüber Haiders Familie, erklärte Westenthaler in einer Aussendung.

Der Kärntner Bündnisobmann Stefan Petzner sah sich durch die Aussagen der Liechtensteiner in seiner Kritik bestätigt: Hierbei müsse es sich um eine "rot-schwarze Kommandoaktion" gegen den verstorbenen Landeshauptmann handeln.

Auch BZÖ-Politiker Gerald Grosz blieb in seiner Kritik nicht eben bescheiden und sprach will den "größten Medienskandal in der Geschichte der Zweiten Republik" erkannt haben.

FPÖ wittert Justizskandal

Laut dem freiheitlichen Vize-Parteichef Norbert Hofer drohe ein Justizskandal. Ressortchefin Claudia Bandion-Ortner sei nun gefordert, Klarheit zu schaffen, so Hofer in einer Aussendung. Jener Beamte, der Medien mit Ermittlungsinformationen versorge, sei "umgehend" zu suspendieren, forderte die FPÖ. Mediale Vorverurteilungen seien jedenfalls eines Rechtsstaats nicht würdig.

"Bandion-Ortner ist aufgefordert, raschest die Ermittlungsergebnisse auf den Tisch zu legen und so die wilden Spekulationen zu beenden", sagte Hofer. (APA)

Share if you care.