Mysteriöser Tankerunfall im Persischen Golf

30. Juli 2010, 12:02
124 Postings

US-Marine: haben keine Schiffe in der Region, wo japanisches Schiff beschädigt wurde

Laut Angaben der Hafenbehörden in Fujairah (Vereinigte Arabische Emirate) wurde der japanische Supertanker "Star M" in der Nacht auf Donnerstag durch eine Seemine oder durch eine Kollision mit einem U-Boot beschädigt. Ein Besatzungsmitglied wurde durch herumfliegende Glasscherben verletzt. Das Schiff, das mit 270.000 Tonnen Rohöl aus Quatar und Abu Dhabi beladen ist, war auf dem Weg nach Japan. In ersten Meldungen war von einer Riesenwelle die Rede, die die "Star M" getroffen haben soll. Laut Angaben der Reederei Mitsui OSK berichten aber mehrere Besatzungsmitglieder, sie hätten eine Explosion gesehen und einen lauten Knall gehört.

Das Schiff konnte mit eigener Kraft in den Hafen Fujairah fahren, wo es von Experten der US Navy untersucht wird. Ein Sprecher der 5. Flotte, die im Persischen Golf operiert, sagte, dass zum Unfallzeitpunkt keine amerikanischen Schiffe in der Region waren. In den vergangenen vier Jahren sind zweimal amerikanische U-Boote in der dichtbefahrenen Straße von Hormuz, durch die 40 Prozent des weltweiten Tankschiffverkehrs abgewickelt werden, mit anderen Wasserfahrzeugen zusammengestoßen. Einmal wurde ein japanischer Supertanker beschädigt, einmal ein amerikanisches Kriegsschiff.


Größere Kartenansicht

 

Mitsui-Sprecher Masahiko Hibino wollte einen Terror-Anschlag nicht ausschließen. Dass der Schaden durch eine Welle ausgelöst worden sei, hält er für unwahrscheinlich: "Die beschädigten Türen waren nicht nass". Die Reederei hat Taucher und einen Experten für militärische Angriffe angeheuert, der an der Untersuchung mitarbeiten sollen. Die Reparaturen werden mindestens eine Woche dauern. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Erste Bilder der "Star M" zeigen Schäden an der Bordwand

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Reederei veröffentlichte am Donnerstag aufnahmen, die Schäden im Inneren des Schiffes zeigen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Besatzungsmitglied wurde durch Glassplitter leicht verletzt

Share if you care.