Moseley zu langsam, Vojta überrascht

28. Juli 2010, 13:30
1 Posting

100-Meter-Läufer knapp am EM-Halbfinaleinzug gescheitert - Vojta als Gesamtelfter im Zwölfer-Endlauf

Barcelona - Andreas Vojta hat am zweiten Tag der Leichtathletik-Europameisterschaften in Barcelona mit dem Finaleinzug über 1.500 Meter für die große Überraschung aus österreichischer Sicht gesorgt. Beim Sprint-Sieg des Franzosen Christophe Lemaitre nicht mehr dabei war Ryan Moseley, der im 100-m-Halbfinale ausschied und Gesamtneunter wurde. Zehnkämpfer Roland Schwarzl rangiert zur Halbzeit auf Platz 16.

Vojta lief ein taktisch kluges Rennen, wurde in seinem Halbfinale in 3:42,16 Minuten Fünfter und kam als Gesamtelfter über die Zeit in den Zwölfer-Endlauf. Schnellster war der Spanier Reyes Estevez in 3:40,86. "Ich habe alles riskiert. Das ist ein Wahnsinn. Das Halbfinale war die Draufgabe fürs Hiersein, das Finale ist die Draufgabe aufs Halbfinale", sagte Vojta, der unter 31 Athleten in der Entry-Liste nur die 26. Zeit aufgewiesen hatte.

Schon die Kulisse sei "ein Wahnsinn" gewesen, erzählte Votja, für den so ziemlich alles - inklusive des Weltklassefeldes - Neuland war. Das merkte man ihm im Rennen aber nicht an. Er lief vorne mit, und kam "fast unfreiwillig durch ein paar Stöße von hinten in die Führungsposition", wollte das Tempo aber nicht hochhalten und ließ andere wieder vor.

Auf der Schlussrunde sagte er sich, wenn er auf der Zielgeraden noch was aufholen wolle, dann müsse er dabei sein und verschaffte sich vorne im Feld eine Position. Auf den letzten hundert Metern spielte er seine Stärke aus und merkte: "Die kochen auch nur mir Wasser." Da er Fünfter geworden war, war die Zeit entscheidend, denn nur die Top Vier kamen direkt weiter - im Ziel war er sich nicht sicher, dass es ausgegangen ist. "Ich habe ein, zwei Minuten lang gebetet. Und bin glücklich, dass es geholfen hat." Das Finale findet Freitag um 22.00 Uhr statt.

Im Zehnkampf hatte Roland Schwarzl trotz extremer Hitze einen hervorragenden Vormittag abgeliefert und war nach drei Disziplinen Achter gewesen. Über 100 Meter lief er in 11,23 Sekunden Saisonbestleistung, im Weitsprung flog er trotz 2,4 Meter Gegenwind pro Sekunde auf 7,68 Meter, was neuen persönlichen Rekord bedeutete. Im Kugelstoßen übertrat er den ersten Versuch, "mit Sicherheit" kam er im zweiten auf 14,16 m (14.).

Im Hochsprung zum Auftakt der Abendsession überquerte der Salzburger dann aber nur 1,86 Meter und fiel auf Rang 14 zurück. Über 400 Meter lief der 29-Jährige dann mit 50,16 Sekunden nochmals Saisonbestleistung, büßte aber zwei weitere Plätze ein, ist aber punktgleich mit dem 15. In Führung liegt der Ukrainer Alexej Kasjanow mit 4.409 Punkten, Schwarzl hat 4.014 auf dem Konto.

Der ebenfalls im Vorkampf engagierte Andreas Rapatz wurde in 1:51,55 Minuten über 800 Meter Gesamt-23. unter 32 Teilnehmern. "Ich habe mich mental extrem gut gefühlt, aber ich war wohl heute nicht in der körperlichen Verfassung", sagte der Kärntner, dem eine Attacke der Konkurrenten bei 400 m zu früh kam.

Insgesamt standen sechs Medaillenentscheidungen auf dem Programm. Wie bei den Männern ging auch der Titel über 20 Kilometer Gehen bei den Frauen an Russland. Olga Kaniskina setzte sich in 1:27:44 Stunden vor ihren Landsfrauen Anisja Kirdjapkina (1:28:55) und Wera Sokolowa (1:29:32) durch. Im Diskusbewerb setzte sich überraschend die Kroatin Sandra Perkovic mit 64,67 Metern vor Nicoleta Grasu (ROM/63,48) und Joanna Wisniewska (POL/62,37) durch.

Nicht zu rechnen war auch mit Weitsprung-Siegerin Ineta Radevica (LAT), die mit 6,92 Metern dank dem besseren zweitbesten Versuch Gold vor Naide Gomes (POR/6,92) und Olga Kutscherenko (RUS/6,84) holte. Im Hammerwurf der Männer gab es mit dem Slowaken Libor Charfreitag (80,02 m) einen Favoritensieg, er verwies Nicola Vizzoni (ITA/79,12) und Krisztian Pars (HUN/79,06) auf die Plätze. Den 10.000 m-Titel sicherte sich die Türkin Elvan Abeylegesse (31:10,23 Min.) vor Inga Abitowa (RUS/31:22,83) und Jessica Augusto (POR/31:25,77). (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sprinter Ryan Moseley verpasst das Finale.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Roland Schwarzl im Zehnkampf-Einsatz.

Share if you care.