Lebenslang für Ex-Diktator Videla

22. Dezember 2010, 22:53
42 Postings

85-Jähriger und Ex-Militärs wegen Folterung und Ermordung politischer Gefangener verurteilt

Buenos Aires - Der frühere argentinische Diktator Jorge Rafael Videla und seinen Mitangeklagten Luciano Menendez und  Vicente Meli sind ist wegen Folterung und Ermordung von 31 politischen Gefangenen kurz nach seinem Putsch im Jahr 1976 von einem Gericht in Buenos Aires am Mittwoch zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Die Häftlinge waren nach nach offizieller Darstellung "auf der Flucht erschossen" worden.

Vor 25 Jahren war Videla bereits wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden, doch mittlerweile hatten sich weitere Klagen angehäuft. 2008 hatte es der Oberste Gerichtshof Argentiniens abgelehnt, Videla nach Deutschland auszuliefern, damit ihm dort der Prozess wegen des Todes einer deutschen Studentin gemacht werden kann, die 1977 in Argentinien verschleppt, gefoltert und getötet wurde.

1990 begnadigt

Videlas Militärjunta soll bis zu 30.000 politische Gegner umgebracht haben. Fünf Jahre nach seiner Verurteilung wegen Folter, Mord und anderer Verbrechen im Jahr 1985 begnadigte ihn der damalige Präsident Carlos Menem. Nach Videlas Darstellung war der Putsch damals notwendig, um Argentinien vor einem marxistischen Umsturz zu bewahren. Er beklagte sich, dass sein Land nun von "Terroristen" regiert werde.

Ein argentinisches Gericht ordnete 1998 seine Verhaftung an, weil unter seiner Herrschaft die Kinder politischer Gefangener zur Adoption freigegeben worden waren. Wegen des Alters des heute 84-jährigen wurde die Strafe in Hausarrest umgewandelt.

Bis zu 30.000 Opfer

Videla hatte 1976 einen Putsch mitangeführt und stand bis 1981 an der Spitze der Militärjunta. Während seiner Herrschaft wurden nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen 30.000 Menschen ermordet oder verschwanden spurlos. Die 32 politischen Gefangenen, für deren Tod sich Videla mit 24 weiteren Angeklagten vor einem Gericht in Cordoba verantworten musste, wurden in den Monaten nach dem Putsch umgebracht.

Unter den Opfern war auch der deutsche Student Rolf Stawowiok. Der damals 20-Jährige war 1978 verschwunden, seine später identifizierte Leiche wies Spuren einer Exekution auf. Stawowiok war nach Einschätzung seiner Angehörigen vermutlich fälschlicherweise für ein Mitglied der Montoneros gehalten worden, der linksextremen Stadtguerilla in Buenos Aires. (red/APA/dapd)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Angeklagten: Jorge Videla (Mitte), Ex-Armeekommandant Luciano Menendez (re.) und Ex-Armeechef Vicente Meli.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jorge Rafael Videla auf einem Archivbild ...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ... und auf dem Weg in den Gerichtssaal

Share if you care.