Nina Simone 1933-2003

22. April 2003, 19:34
8 Postings

Die amerikanische Jazzsängerin starb 70-jährig in Südfrankreich

Marseille - Seltsame Wege führen mitunter in die Hitparade; und über einen dieser eher seltsamen Wege wurde Nina Simone Mitte der 80er-Jahre noch einmal ins globale Musikbewusstsein gerückt. My Baby Just Cares For Me: Zunächst bei einem britischen TV-Spot für ein neues Parfum von Chanel als Untermalung eingesetzt, machte sich der alte Hadern alsbald in den Charts gemütlich - und es klang wie der Besuch aus einer längst vergangenen Zeit.

Gemütlich-entspanntes Swingen. Ein witzig hüpfendes, ausgiebiges Klaviersolo. Und über alledem erhob sich eine tiefe Stimme, deren zurückgelehnte Coolness auf einen souveränen Umgang mit dem Songmaterial verwies, eine Stimme, die mit sparsamen Mitteln arbeitete, gerade aber mit raffiniertem Understatement dem Song die nötige Leichtigkeit einhauchte.

Nun, auch zum Gesang war Nina Simone einst über einen seltsamen, zufälligen Weg gekommen. Und eher unfreiwillig, wie sie später verbittert feststellen sollte. Damals noch die kleine Eunice Waymon, interessierte sie sich fürs Klavier, schätzte Bach, wollte Konzertpianistin werden und bekam ein Stipendium an der Juilliard School of Music in New York. Das renommierte Curtis Institute of Music in Philadelphia lehnte sie jedoch später ab (laut Simone mit rassistischen Begründungen), und es stellte sich auch die Frage nach dem Broterwerb.

So landete Eunice irgendwann als Barpianistin in einem Lokal in Atlantic City, bekam den Job nur unter der Bedingung, dass sie auch singt, und schlitterte so nach und nach als Nina Simone (in Anlehnung an die französische Schauspielerin Simone Signoret) ins Showbusiness, landete mit Gershwins I Loves You, Porgy ihren ersten Hit.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Simone zu einer Diva zwischen Jazz, Pop, Blues und Soul, zu einer Schwierigen auch, die sich gerne mit dem Publikum anlegte. Ein gewisses Heimatgefühl fand sie in der Bürgerechtsbewegung der 60er-Jahre, war aktiv daran beteiligt. Dem ermordeten Martin Luther King widmete sie das Lied Why? The King Of Love Is Dead.

In den 70ern beginnt für sie ein Nomadenleben, Simone lebt in Barbados, Liberia, der Schweiz und Großbritannien. Schließlich lässt sie sich in Caryy-le-Rouet bei Marseille nieder. Ihre Biografie deckt wohl die ganze Bandbreite zwischen Erfolg, Verbitterung und Tragik ab. Nina Simone ist am Montag 70-jährig nahe bei Marseille in ihrer Wohnung gestorben.

(Ljubisa Tosic/DER STANDARD;Printausgabe, 23.04.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Simone war nicht nur als Sängerin, sondern auch als Pianistin, Arrangeurin, Komponistin als auch Menschenrechtsaktivistin bekannt.

Share if you care.