BP-Chef Hayward gibt Krisenmanagement ab

18. Juni 2010, 19:59
posten

Manager Robert Dudley übernimmt

Wien - BP-Chef Tony Hayward hat das Krisenmanagement im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko abgegeben. Haywards Aufgabe übernimmt mit Robert Dudley ein anderer Vertreter des BP-Managements. Hayward hatte Anfang der Woche auf Druck von US-Präsident Obama der Einrichtung eines 20 Milliarden Dollar schweren Fonds zugestimmt, mit dessen Hilfe die Folgen der Ölpest beseitigt werden sollen.

Die Abberufung Tony Haywards erfolgte einen Tag nach seiner äußerst kritischen Anhörung im US-Kongress. Hayward sei "direkt nach der Explosion dorthin gefahren und hat unsere Maßnahmen seither geleitet", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Mineralölkonzerns, Carl-Henric Svanberg. "Ich denke, jeder hat geglaubt, dass wir damit schneller fertig werden könnten und er dann wiederkommen könne", fügte der Aufsichtsratschef hinzu.

"Mehr zu Hause sein"

Hayward werde das Management der Ölpest an Dudley übergeben und "mehr zu Hause sein", sagte Svanberg dem britischen Fernsehsender. Der BP-Chef war in einer Anhörung vor dem US-Kongress am Donnerstag äußerst scharf angegangen worden und hatte schwere Versäumnisse im Zusammenhang mit dem Ölunfall im Golf von Mexiko eingestanden. Dort war am 20. April eine Ölbohrinsel von BP explodiert und zwei Tage später gesunken. Seither strömen Millionen Liter von Öl ins Meer, das einzigartige Ökosystem an der Küste von mehreren US-Bundesstaaten und die umfangreiche Fischereiindustrie trugen schweren Schaden davon.

Hayward war bereits kritisiert worden, weil er die Folgen der Katastrophe zunächst heruntergespielt und geklagt hatte, er wolle "sein altes Leben wiederhaben". Bei der Bohrinsel-Explosion waren elf Arbeiter ums Leben gekommen, deren Angehörige auf diese Äußerungen empört reagierten. US-Präsident Obama hatte in der vergangenen Woche gesagt, er hätte Hayward "längst gefeuert". (APA)

Share if you care.