"Reparieren statt wegwerfen

18. April 2003, 12:15
2 Postings

"RepaNet" vernetzt Initiativen - Geschäftsfeld "Instandsetzung" soll österreichweit ausgebaut werden und neue Jobs bringen

Die Organisation und den Ausbau von regionalen Reparaturnetzwerken hat das Projekt "RepaNet" zum Ziel. Dabei geht es zum einen um den Auf- bzw. Ausbau des Marktes für wieder in Stand gesetzte Haushaltsgeräte, Computer und Unterhaltungselektronik, zum anderen sollen in erster Linie am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen zu "Reparateuren" qualifiziert werden. Bis 2005 soll mit Hilfe von zwei Mio. Euro an EU- und Bundesförderung ein österreichweites Netzwerk entstehen, das vom Gedanken der nachhaltigen Nutzung getragen ist.

Koordination

Unter Koordination der ARGE Müllvermeidung in Graz sind insgesamt zwölf Trägerorganisationen - von der Wirtschaftskammer bis zur ARGE Abfallwirtschaftsverbände und zu sozialökonomischen Betrieben in der Entwicklungspartnerschaft "RepaNet" der EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL zusammengespannt. "Unser Ziel ist es, mit den Partnern die Dienstleistung Reparatur auszubauen, besser zu vermarkten und damit neue Jobs zu generieren", fasst Berthold Schleich, Geschäftsführer der ARGE Müllvermeidung, zusammen.

Schrittweise

Der erste Schritt, die Abgleichung der schon bestehenden Angebote und die Schaffung einer zentralen Auskunft, ist schon erfolgt, nun sollen die individuellen Geschäftsfelder ausgebaut werden, und zwar mit Hilfe von je zwei Schlüsselkräften in fünf Betrieben in Wien, Graz, Liezen, Ried im Innkreis und Hohenems und insgesamt 25 Lehrlingen, Langzeitarbeitslosen und Behinderten, die zu "Reparateuren" qualifiziert werden sollen.

Vorwärts

"Österreich spielt im Reparaturbereich europaweit eine Rolle als Wegbereiter", so Schleich. Er ist sich sicher ist, dass nach Abschluss des von EU und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit je zur Hälfte finanzierten Projekts die neuen Geschäftsfelder implementiert sind und die Aufarbeitung und der Verkauf von Altgeräten zum "normalen Angebot" gehört. Unter dem Motto "Reparieren ist besser als neu" glaubt er, eine interessante Alternative zur weit verbreiteten Wegwerf-Mentalität mit aufbauen helfen zu können. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.