Organhandelsvorwürfe: UNO kritisiert Albanien

24. Februar 2010, 20:38
48 Postings

Regierung wird vorgeworfen, Ermittlungen nicht zu unterstützen

Tirana - Die UNO hat Albanien aufgefordert, eine unabhängige Untersuchung über den mutmaßlichen Handel mit den Organen serbischer Gefangener während des Kosovo-Kriegs zuzulassen. Bisher habe die albanische Regierung die Bemühungen nicht unterstützt, die Vorwürfe aufzuklären, sagte der UN-Sonderberichterstatter für außergerichtliche, willkürliche und Massenhinrichtungen, Philip Alston, am Dienstag während seines einwöchigen Besuchs in der albanischen Hauptstadt Tirana. Alle Regierungsvertreter hätten die Vorwürfe als "lächerlich" bezeichnet. Wenn die Anschuldigungen aber tatsächlich haltlos seien, könne Albanien sie durch die Unterstützung einer unabhängigen Untersuchung aus der Welt räumen.

Alston warf den albanischen Behörden vor, in der Angelegenheit ein "bürokratisches und diplomatisches Ping-Pong-Spiel" zu betreiben. Die serbische Staatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen hat nach eigenen Angaben mehr als 130 Zeugenaussagen über den illegalen Organhandel während des Kosovo-Kriegs (1998-1999) zusammengetragen. Demnach töteten ethnische Albaner bis zu 500 Serben, um ihre Organe ins Ausland zu verkaufen. Die frühere Anklägerin des UN-Kriegsverbrechertribunals für Ex-Jugoslawien, Carla Del Ponte, hatte die Vorwürfe in ihren Memoiren öffentlich gemacht. Der Europarat nahm daraufhin seine Untersuchungen wieder auf. (APA)

Share if you care.