Guggenberger rast an Medaillen vorbei

19. Februar 2010, 06:36
40 Postings

Tiroler verpatzte dritten Lauf und fiel von Platz vier auf acht zurück - Sieg an Lokalmatador Montgomery

Whistler - Der Traum von einer Skeleton-Olympiamedaille hat sich für Matthias Guggenberger bei den XXI. Winterspielen nicht erfüllt. Mit einem verpatzten dritten Lauf am Freitagabend im olympischen Eiskanal in Whistler brachte sich der Tiroler selbst um seine Chance, er fiel am Schlusstag vom vierten auf den achten Rang (+2,08 Sekunden) zurück.

Für die kanadischen Fans gab es nach der enttäuschten Hoffnung von Mellisa Hollingsworth, die nur Fünfte wurde, doch noch ein Happy-End. Topfavorit Jon Montgomery setzte sich nach dem vierten und letzten Lauf um sieben hundertstel Sekunden vor dem Letten Martins Dukurs durch, der ab dem ersten Durchgang geführt hatte. Der Russe Alexander Trejakow (+1,02) sicherte sich Bronze.

Der 30-jährige Montgomery hatte zum Auftakt 0,28 Sekunden verloren, arbeitete sich mit Bestzeiten in den übrigen drei Läufen aber heran und übertraf den Außenseiter schließlich knapp. Dukurs, der Siebente von Turin 2006, verlor im fehlerhaften Finallauf 0,25 Sekunden. Sein Bruder Tomass wurde Vierter, 0,38 Sekunden hinter Edelmetall.

Guggenberger hatten zur Halbzeit nur zwei Hundertstel von der zweiten österreichischen Skeleton-Medaille nach Silber von Martin Rettl 2002 getrennt, am Ende waren es 1,06 Sekunden. Auch Unterstützung und Ansporn durch seine Freundin Nina Reithmayer, die Olympia-Zweite im Rodeln, waren vergeblich, am Schlusstag gelangen dem 25-Jährigen nur die 13. bzw. zehntbeste Zeit.

"Das war nicht mein Tag, ich bin im Moment ein bisschen enttäuscht", erklärte Guggenberger. "Aber für die ersten Winterspiele ist der achte Rang nicht so schlecht. Andererseits waren nach der hoffnungsreichen Ausgangsposition von gestern die Erwartungen extrem hoch."

Angesichts eines sechsten Platzes als bester Weltcup-Platzierung (2008/09) wäre ein Medaillengewinn in Whistler jedoch eine Überraschung gewesen. "Wir haben nicht gerechnet, dass wir so weit vorne mitfahren", gab Guggenberger zu. Immerhin ließ er u.a. den Olympiazweiten von Turin, Jeff Pain, hinter sich und setzt nach erst drei Saisonen im Weltcup auf die Zukunft. "Ich werde weiterarbeiten, jetzt schauen wir, dass wir bei der WM 2011 in Königssee eine Medaille holen und mein absolutes Ziel bleibt eine Olympia-Medaille 2014 in Sotschi."

Der gelernte Zahntechniker hatte 2004 mit dem Skeletonsport begonnen - als Sohn des Weltcupsiegers Mario Guggenberger war das naheliegend. Doch 2006 schien die Karriere vorzeitig zu Ende zu sein. Guggenberger erlitt durch ein Blutgerinnsel im Wirbelbereich ein Schlaganfall-ähnliches Syndrom. "Danach war ich ein halbes Jahr außer Gefecht, ich musste erst wieder lernen, zu sprechen", sagte der Athlet aus Zirl. Doch acht Monate nach dem Zusammenbruch kehrte er in seinen Sport zurück, klassierte sich bei der EM 2007 an sechster Stelle und ist nun eine der Zukunftshoffnungen des österreichischen Bob- und Skeleton-Verbandes.

"Im Grunde ist es ein Wahnsinn, dass ich hier überhaupt dabei sein konnte. Das mitzuerleben und noch dazu mit der Partnerin, das ist ein Wahnsinn. Ich kann von den Spielen extrem viel mitnehmen, habe Großes geleistet auf dieser schwierigen, hochselektiven Bahn", sagte Guggenberger. Er will nun gemeinsam mit Reithmayer noch ein paar Tage die Olympia-Athmosphäre genießen. "Die Familie fährt mit einer Medaille nach Hause, das war wichtig. Wir haben gesagt, eine muss es sein, eine zweite wäre schön, das kann aber auch 2014 sein." (APA)

Skeleton-Ergebnisse vom Freitag bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Whistler:

Herren, Endstand:

1. Jon Montgomery (CAN) 3:29,73 Minuten (52,60/52,57/52,20/52,36 Sekunden) - 2. Martins Dukurs (LAT) 3:29,80 (52,32/52,59/52,28/52,61) - 3. Alexander Tretjakow (RUS) 3:30,75 (52,70/53,05/52,30/52,70) - 4. Tomass Dukurs (LAT) 3:31,13 (52,94/52,88/52,62/52,69) - 5. Zach Lund (USA) 3:31,27 (53,04/52,85/52,57/52,81) - 6. Kristan Bromley (GBR) 3:31,30 (52,91/52,89/52,70/52,80) - 7. Frank Rommel (GER) 3:31,40 (52,90/53,25/52,55/52,70) - 8. Matthias Guggenberger (AUT) 3:31,81 (52,75/53,02/53,03/53,01) - 9. Jeff Pain (CAN) 3:31,86 (53,03/53,18/53,00/52,65) - 10. Sandro Stielicke (GER) 3:32,08 (53,18/53,24/52,64/53,02)

Damen, Endstand:

1. Amy Williams (GBR) 3:35,64 Min. (53,83/54,13/53,68/54,00 Sek.) - 2. Kerstin Szymkowiak (GER) 3:36,20 (54,15/54,11/53,91/54,03) - 3. Anja Huber (GER) 3:36,36 (54,17/54,21/54,10/53,88) - 4. Noelle Pikus-Pace (USA) 3:36,46 (54,30/54,21/53,88/54,07) - 5. Mellisa Hollingsworth (CAN) 3:36,60 (54,18/54,17/53,81/54,44) - 6. Shelley Rudman (GBR) 3:36,69 (54,66/54,26/53,95/53,82) - 7. Amy Gough (CAN) 3:37,01 (54,14/54,78/53,92/54,17) - 8. Marion Trott (GER) 3:37,11 (54,53/54,53/53,88/54,17) - 9. Maya Pedersen (SUI) 3:37,51 (54,53/54,83/54,24/53,91) - 10. Emma Lincoln-Smith (AUS) 3:37,63 (54,28/54,41/54,54/54,40)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Top Ten-Platz für Matthias Guggenberger.

Share if you care.