Anton Zeilinger erhält Wolf-Preis für Physik 2010

2. Februar 2010, 13:59
6 Postings

Gemeinsam mit Alain Aspect und John Clauser für Beiträge zu den Grundlagen der Quantenphysik

Wien - Der renommierte Wolf-Preis für Physik 2010 geht an den Wiener Physiker Anton Zeilinger (Uni Wien). Zeilinger teilt sich die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung mit Alain Aspect (Frankreich) und John Clauser (USA), teilte die Universität in einer Aussendung am Dienstag mit. Alle drei Wissenschafter wurden "für ihre grundlegenden konzeptionellen und experimentellen Beiträge zu den Grundlagen der Quantenphysik" ausgewählt, so die Begründung der Wolf Foundation (Israel).

Die Arbeiten von John Clauser, Alain Aspect und Anton Zeilinger zur quantenphysikalischen Verschränkung seien heute "fundamentale Grundsteine für viele moderne Quanteninformationstechnologien, die weltweit intensiv erforscht werden", heißt es weiter. Dazu gehören unter anderem die Quantenkommunikation und -verschlüsselung, die Quantenteleportation und auch das Quantenrechnen, das letztendlich zu einem Quantencomputer mit völlig neuen Fähigkeiten führen soll.

Renommierter Preis

Der Wolf-Preis zählt heute zu den angesehensten Wissenschaftsauszeichnungen weltweit, viele Geehrte wurden auch mit dem Nobelpreis bedacht. Unter den Preisträgern für Physik finden sich etwa Stephen Hawking, Roger Penrose oder der aus Österreich stammende US-Wissenschafter Victor Weisskopf. Die Ehrung für die diesjährigen Preisträger findet im Mai 2010 durch den Israelischen Staatspräsidenten in der Jerusalemer Knesset statt. Gestiftet wurde der Preis von Ricardo Wolf im Jahre 1976.

Zeilinger wurde 1945 in Ried im Innkreis (OÖ) geboren und studierte in Wien Physik. Er hatte Professuren am Massachusetts Institute of Technology (MIT), an der Universität München, der Technischen Universität (TU) Wien, der Universität Innsbruck, der Universität Melbourne und am College de France (Paris) inne und führte Forschungsarbeiten im Los Alamos National Laboratory (USA) und am Merton College der Oxford University durch. Seit 1999 ist er Professor für Experimentalphysik an der Universität Wien und seit 2004 wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Share if you care.