Exil-Tibeter zu Gespräch in China eingetroffen

26. Jänner 2010, 10:14
49 Postings

Dialog nach fast 15-monatiger Unterbrechung wieder aufgenommen

Peking - Die USA und Tibet-Aktivisten hoffen auf Fortschritte bei neuen Gesprächen zwischen den Gesandten des Dalai Lama und der chinesischen Regierung. Die beiden Unterhändler trafen am Dienstag in China ein, um den Dialog nach fast 15-monatiger Unterbrechung wieder aufzunehmen. Bei der letzten Runde hatte die chinesische Regierung weitreichende Forderungen nach Autonomie für das tibetische Volk zurückgewiesen.

Der Sprecher des Außenministeriums in Washington äußerte die Hoffnung, dass das neue Treffen "positive Ergebnisse hervorbringt und eine Grundlage für weitere Diskussionen zur Lösung ausstehender Fragen legt". Die International Campaign for Tibet (ICT) wertet die Vorlage eines neuen Entwicklungsplans für Tibet an diesem Wochenende als mögliches Zeichen neuen Interesses in Peking, die Probleme zu lösen.

"Wir hoffen, dass es diesmal Anzeichen gibt, dass sich die chinesische Seite auf einen ergebnisorientierten Dialog einlässt", sagte ICT-Vizepräsidentin Mary Beth Markey in einer Mitteilung. Es ist die neunte Gesprächsrunde seit 2002. Die chinesische Regierung wirft dem religiösen Oberhaupt der Tibeter "Separatismus" vor. (APA)

Share if you care.