M-real investiert in Hallein

25. Jänner 2010, 13:12
posten

Nach einem Jahr der kräftigen Einschnitte ist die M-real Hallein AG wieder vorsichtig optimistisch und steckt sieben Millionen in neue Anlagen

Salzburg - Derzeit investiert der finnische Mutterkonzern am Standort Hallein sieben Millionen Euro in neue Anlagen, erklärte M-real-Vorstand Jörg Harbring am Montag in einer Aussendung.

Das Investitionsprogramm umfasst eine neue Ballenlinie zum Trocknen, Schneiden und Verpacken von Zellstoff, eine Dampfturbine für das Biomasse-Heizkraftwerk sowie die Erweiterung des Holzplatzes, um künftig Engpässe bei der Lieferung von Holz zu verhindern.

Insgesamt gibt es Anzeichen dafür, dass die Nachfrage nach Zellstoff wieder steigt, auch die Preise zeigen nach oben. Die Maschinen in Hallein seien durch fixe Lieferverträge gut ausgelastet, sagte Harbring. Heuer wird das Unternehmen rund 140.000 Tonnen Zellstoff produzieren. Außerdem liefert das Biomasse-Heizkraftwerk Strom und Wärme in das öffentliche Netz. Für 2010 erwartet Harbring einen Umsatz von 60 bis 70 Mio. Euro.

Im Werk arbeitet ein Forschungsteam an Konzepten für neue Geschäftsfelder für den Industriebetrieb. Unter anderem wird an die Erzeugung von Spezialzellstoff, Bio-Alkohol oder Bio-Kunststoff gedacht. Diese Produkte könnten aus der bei der Zellstoffherstellung entstehenden Ablauge erzeugt werden.

Am 30. April vergangenen Jahres hatte der finnische Mutterkonzern M-real die traditionsreiche Papierproduktion in Hallein aufgelassen. Insgesamt verloren 475 Mitarbeiter ihren Job. Derzeit werden im Werk rund 200 Menschen beschäftigt. Was mit den früheren Produktionsflächen für Papier geschehen soll, steht noch nicht fest. Langfristig wird weithin nach einem Investor gesucht. (APA)

Share if you care.