Weniger Nächtigungen im Vorjahr

25. Jänner 2010, 12:39
posten

Rekord bei inländischen Gästen - 1- und 2-Stern-Betriebe unter Druck - Wien verliert die meisten Übernachtungen

Wien - Nach dem Spitzenjahr 2008 hat die heimische Tourismuswirtschaft im Kalenderjahr 2009 ein leichtes Minus verzeichnet. Die Anzahl der Nächtigungen ist um 1,9 Prozent auf 124,25 Mio. zurückgegangen. Das sei aber immer noch das fünftbeste Ergebnis, das jemals erhoben wurde, teilte die Statistik Austria am Montag mit. Mehr Übernachtungen gab es nur in den Jahren 1991 bis 1993 sowie 2008. Im Dezember 2009 blieben die Nächtigungen zwar knapp über der 10-Millionen-Marke, sind aber gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf 10,9 Mio. geschrumpft.

Die inländischen Nächtigungen erreichten 2009 mit 34,43 Millionen (+1,6 Prozent) einen neuen Rekordwert. Die Zahl der ausländischen Übernachtungen ist gegenüber dem Vorjahr zwar um 3,3 Prozent auf 89,82 Millionen gesunken, lag aber immer noch auf hohem Niveau. Nach 92,84 Mio. im Jahr 2008 war dies der zweitbeste Wert seit 13 Jahren.

Moderater ausgefallen ist das Minus bei den Ankünften, die um 1,0 Prozent auf 32,30 Millionen zurückgegangen sind. Die Zahl der inländischen Ankünfte, die 2007 erstmals die 10-Millionen-Marke überschritten hatte, stieg im Vorjahr auf 10,96 Millionen (+2,6 Prozent). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer verringerte sich dagegen weiter und lag bei 3,8 Nächtigungen.

Weniger deutsche Urlauber

Während Österreichs Touristiker zu Beginn der 1980er Jahre noch mehr als 65 Millionen deutsche Gästenächtigungen verzeichnet hatten, waren es im Kalenderjahr 2009 nur noch 48,83 Millionen. Im Vergleich zu 2008 ist das ein Rückgang von 2,6 Prozent. Auch bei Besuchern aus anderen wichtigen Herkunftsländern haben sich die Nächtigungszahlen 2009 verringert - bei den Niederländern um 1,2 Prozent und bei den Briten sogar um 16,8 Prozent. Zugelegt haben hingegen die Übernachtungen der Touristen aus der Schweiz (+2,2 Prozent), aus Italien (+1,3 Prozent), aus Tschechien (+9,9 Prozent) und aus Frankreich (+0,3 Prozent).

Mit den höchsten relativen Verlusten waren 1- und 2-Stern-Betriebe konfrontiert (5,7 Prozent weniger Nächtigungen). Die 4- und 5-Sterne-Hotels (-1,5 Prozent), auf die rund ein Drittel aller Nächtigungen entfiel, konnten das Minus bei den ausländischen Besuchern durch die steigende Zahl an inländischen Gästen abfedern. Die 3-Sterne-Hotels verzeichneten einen Rückgang von 3,7 Prozent, die gewerblichen Ferienwohnungen hingegen ein Plus von 2,4 Prozent.

Den größten prozentuellen Nächtigungsrückgang musste Wien (-3,8 Prozent) hinnehmen, gefolgt von Salzburg (-3,3 Prozent). Tirol, auf das mit knapp 43 Millionen die meisten Nächtigungen entfielen, verzeichnete ein Minus von 2,0 Prozent. In Vorarlberg gab die Zahl der Nächtigungen um 1,8 Prozent nach, in Kärnten um 1,6 Prozent, in Niederösterreich um 1,3 Prozent und in Oberösterreich um 1,2 Prozent. Einzig das Burgenland (+2,1 Prozent) und die Steiermark konnten sich über einen Zuwachs (0,7 Prozent) freuen.

Länder-Ranking

Rückgänge gab es bei den Nächtigungen deutscher (-4,8 Prozent) und britischer (-12,3 Prozent) Besucher. Auch Tschechen (-3,5 Prozent), Polen (-6,1 Prozent), Ungarn (-14,5 Prozent), Rumänen (-21,5 Prozent), Russen (-1,9 Prozent) und US-Amerikaner (-5,3 Prozent) übernachteten weniger häufig in Österreich. Ein deutlicher Zuwachs war hingegen bei den Nächtigungen von Gästen aus dem zweitwichtigsten Herkunftsland, den Niederlanden, zu verzeichnen (+4,3 Prozent). Auch bei italienischen (+8,6 Prozent), Schweizer (+2,1 Prozent), belgischen (+7,7 Prozent), französischen, dänischen (je +1,7 Prozent), dänischen und schwedischen (+1,0 Prozent) Besuchern verzeichnete Österreich ein Übernachtungsplus. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Den größten prozentuellen Nächtigungsrückgang musste Wien mit einem Minus von 3,8 Prozent hinnehmen.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.