Die zwei Welten des Drogenkonsums

24. Jänner 2010, 13:41
40 Postings

Studie: Zwei große Konsumgruppen in Europas Städten - jede Stadt mit eigener Drogenproblematik

Wien - Was den Gebrauch illegaler Drogen anbelangt, gibt es in Europas Städten zwei große Konsumgruppen. Das besagt eine von der UNODC in Auftrag gegebene und vom Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung in Wien durchgeführte Studie, die den Drogengebrauch in sechs europäischen Großstädten unter die Lupe nimmt.

"Auf der einen Seite sind das die Randständigen. Maßnahmen und die öffentliche Diskussion richten sich meist nur gegen ihren Konsum. Auf der anderen Seite stehen sozial integrierte Freizeitverbraucher", fasst Projektskoordinatorin Irmgard Eisenbach-Stangl zusammen. Art, Beschaffung und Preis der Drogen unterscheiden sich in beiden Gruppen drastisch.

Drogenwahl und Gruppe

Die Wahl der Droge gibt bereits den Hinweis, zu welcher Gruppe man gehört. "Sozial Integrierte greifen zu leichteren Drogen. Das sind in erster Linie Cannabis, seltener als früher Ecstasy, ab und zu Kokain, niemals aber Opiate", so die Sozialforscherin. Insbesondere Heroin sei gesellschaftlich in Verruf und seit den 80er Jahren für die sozial integrierten Konsumenten gleichsam mit einem Verbotsschild versehen. Ganz anders ist die Situation bei den Randständigen, die bevorzugt Opiate, Kokain und Crack konsumierten.

Traditionen und der Preis

Darüber hinaus besitze jede Stadt ihre eigene Tradition. Bei Randgruppen in Wien seien Substitutionsmittel aus der Gruppe der retardierten Morphine und Psychopharmaka besonders verbreitet, in Prag Metamphetamin. In Warschau ist "Polish kompot" nach wie vor populär, ein injizierbares Opiat, das seit kommunistischer Zeit aus einem Mohntee gewonnen wird. Crack ist hingegen nur in London und Amsterdam präsent.

Den direkten Preisvergleich bezeichnet Eisenbach-Stangl aufgrund der Unterschiede nach Substanz, Qualität und Kaufkraft als "schwierig". Das Preisniveau in Wien, Prag und Warschau liege allgemein unter dem westeuropäischer Städte. Der Straßenmarkt, über den Drogen von marginalisierten Gruppen bezogen werden, sei teuer. "In die Gesellschaft integrierte Konsumenten erhalten ihre Ware hingegen häufig über informelle Verteilungsnetze. Die Verkäufer sind in der Regel auch selbst Konsumenten", so die Forscherin.

Märkte und Abschätzungen

Die Ergebnisse sollen der UNODC dabei helfen, konsumierte Mengen und Ausgaben auf Verbraucherebene und damit Drogenmärkte besser abzuschätzen. Daneben haben sie auch politische Bedeutung. "Amüsanterweise werden die EU-Beiträge der Länder nicht nur auf Basis ihrer legalen, sondern auch der illegalen Märkte berechnet, wozu Drogenhandel oder gegebenenfalls auch Prostitution gehört", so Eisenbach-Stangl. Wichtig sei unter anderem aber auch der Hinweis der Studie, dass die Situation von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich ist. "Man sollte den Städten Spielraum für ihre Drogenpolitik gewähren. Denn jede Stadt hat ihre eigene Drogenproblematik." (pte)


Link
Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung: Two Worlds of Drug Consumption in Late Modern Societies (pdf-File)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.