Koordinierte Aktion gegen mutmaßliche Al-Kaida-Anhänger

22. Jänner 2010, 16:37
14 Postings

Etwa 120 Terrorverdächtige festgenommen - Landesweite Razzien

Ankara - Die türkische Polizei hat bei landesweiten Razzien laut Medienberichten bis zu 120 Terrorverdächtige festgenommen. Ihnen werden Kontakte zum Terrornetzwerk Al Kaida zur Last gelegt. Die Einsatzkräfte hätten am Freitag gleichzeitig in 16 Provinzen zugegriffen, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi. Unter den Festgenommenen sei ein Mitarbeiter der Yüzüncü Yıl-Universität in Van, der Studenten angeworben und in Trainingslager nach Afghanistan vermittelt haben soll. Außerdem wurden Computer und Dokumente beschlagnahmt.

Bereits in der vergangenen Woche waren in Ankara und Adana etwa 40 mutmaßliche Extremisten festgenommen worden, von denen sich noch 25 in Haft befinden. Experten rechnen nach den Razzien vom Freitag mit weiteren derartigen Einsätzen. "Jede Operation gegen Al Kaida führt zu neuen Erkenntnissen", sagte Nihat Ali Ozcan vom Institut für Wirtschaftspolitik in Ankara.

Nach Einschätzung der türkischen Behörden sind schon mehrere Dutzend Islamisten aus der Türkei in Al-Kaida-Lagern in Afghanistan militärisch ausgebildet worden. Im Jahr 2003 kamen bei einer Serie von Bombenanschlägen in Istanbul etwa 60 Menschen ums Leben. Ziele waren das britische Konsulat, eine britische Bank und zwei Synagogen. Für die Anschläge wurden türkische Extremisten mit Verbindungen zu Al Kaida verantwortlich gemacht. (red/APA/apn)

Share if you care.