542 Arten gelten als gefährliche Eindringlinge

22. Jänner 2010, 11:38
25 Postings

Eingeschleppte Pflanzen- und Tierarten zählen zu den größten Bedrohungen der Artenvielfalt

Gland - Aus anderen Regionen eingeschleppte Pflanzen- und Tierarten gehören zu den größten Bedrohungen der Artenvielfalt. Das berichtete die Weltnaturschutzunion (IUCN) unter Berufung auf eine Studie des Global Invasive Species Programme (GISP). Demnach gelten mittlerweile 542 Arten als gefährliche Eindringlinge. Dazu zählen vor allem Pflanzen (316 Arten), aber auch 101 Meereslebewesen, 44 Süßwasserfischarten, 43 Säugetierarten, 23 Vogelarten und 15 Amphibienarten.

Bedroht würden von den "Einwanderern" unter anderem Tiere und Pflanzen, die von der IUCN auf der Roten Liste gefährdeter Arten geführt werden. Zwar gebe es dort, wo man sich des Problems bewusst sei und die Eindringlinge bekämpfe, auch Erfolge, wird Stuart Butchart von der Vogelschutzorganisation BirdLife International zitiert. Doch die Zahl der gefährdeten Tiere wachse vor dem Hintergrund der steigenden Zahl der Eindringlinge. "Obwohl wir einige Schlachten gewinnen..., gibt es derzeit Beweise dafür, dass wir den Krieg verlieren", erklärte der Wissenschafter.

Der Studie zufolge sind in den einbezogenen 57 Ländern im Schnitt jeweils etwa 50 Arten angesiedelt, die eigentlich nicht dorthin gehören und einen negativen Einfluss auf die Artenvielfalt haben. Dabei reicht ihre Zahl von 9 in Äquatorialguinea bis 222 in Neuseeland. Als ein Beispiel für eine bedrohte Art wird das Gelbköpfchen angeführt - eine Vogelart in Neuseeland, die durch eingewanderte Ratten bedroht wird. Schon jetzt seien zwei Populationen des Vogels ausgerottet, drei weitere seien akut gefährdet. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Riesen-Bärenklau verbreitet sich in vielen Staaten Europas und verdrängt dabei heimische Pflanzen - bei uns gilt er als potentiell invasiv. Der Pflanzensaft ist giftig und kann bei Berührung zu schweren Hautentzündungen führen.

Share if you care.