Neue Tourismus-Lehrgänge sollen Lücke schließen

21. Jänner 2010, 11:10
1 Posting

Viersemestriges Trainee-Programm für Maturanten sowie Kurzlehrgang für Online-Vertrieb und Social Media sollen Lücken im Ausbildungssystem schließen

Zell am See - Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) hat auf ihrem heurigen Jahreskongress in Zell am See zwei neue Ausbildungsmöglichkeiten für den Bereich Tourismus präsentiert. Diese sollen Lücken im Ausbildungssystem schließen und sind daher zwischen der Lehre im Gastronomie- oder Hotelbereich und einem Studium an der Fachhochschule angesiedelt.

Im Herbst startet das viersemestrige ÖHV-Trainee-Programm für Maturanten, das vorwiegend in einem Betrieb durchgeführt wird. Als weiteres Novum gibt es einen Kurzlehrgang für Online-Vertrieb und Social Media, der fit für Rezeptionsjobs machen soll.

Verlust von "leistungstragendem Mittelbau"

"Wir haben mit einem qualifizierten Nachwuchsproblem zu kämpfen", betonte der ÖHV-Landesvorsitzende in Niederösterreich, Alexander Ipp. Viele Absolventen der Fachhochschulen verlassen die Branche nach wenigen Jahren, weil sie sich vielfach überqualifiziert fühlen. Die Hoteliers fürchten nun, den "leistungstragenden Mittelbau" in den Betrieben zu verlieren - beispielsweise für Betriebsnachfolgen, die nicht familiär geregelt sind. "Um diese Lücke zu schließen, haben wir gemeinsam mit den Tourismusschulen Semmering den ÖHV-Trainee entwickelt", so Ipp.

Praxis = Ausbildung

Junge Menschen mit Hochschulreife durchlaufen dabei 22 Monate lang eine Ausbildung, die nicht nur praxisorientiert sei, sondern in der Praxis passiere. Die Maturanten verdienen in dieser Zeit zwischen 620 und 680 Euro im Monat und erhalten den Diplomabschluss eines Kollegs. Nur 8 Wochen pro Semester verbringen die Trainees in der Schule, um dort in Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Fremdsprachen und Grundzügen der IT-Anwendung unterrichtet zu werden.

Der ÖHV-Kurzlehrgang für Online-Vertrieb und Social Media dauert zweimal vier Tage und kostet 1.185 Euro plus Umsatzsteuer, Kost und Quartier. "Das ist die Antwort auf die Lehrpläne, die nicht adaptiert worden sind", sagte ÖHV-Generalsekretär Thomas Reisenzahn. Die ÖHV fordere seit Jahren einen Lehrberuf für die Rezeption. "Das ist als Drehscheibe die wichtigste Abteilung in einem Hotel." Den Schwerpunkt der Ausbildung bilden Reise- und Bewertungsplattformen im Internet. Vom Empfehlungsmarketing via Facebook über den Nutzen von Bewertungsportalen bis hin zur rasanten Zunahme von Online-Buchungen sei modernes Tourismus-Management ohne Online-Tools nicht vorstellbar. (APA)

Share if you care.