Autoren unterstützten Kulturgasthaus

21. Dezember 2009, 14:36
1 Posting

Das Innsbrucker Kulturgasthaus ist von finanziellen Schwierigkeiten geplagt

Innsbruck - Prominente Schützenhilfe hat das von finanziellen Schwierigkeiten geplagte Innsbrucker "KulturGasthaus Bierstindl" am Montag erhalten. Renommierte Autoren, darunter auch die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, Antonio Fian und Thomas Glavinic, riefen in einem von insgesamt 20 Künstlern unterzeichneten Schreiben zur Rettung des "Bierstindl" auf.

"Wir können nicht glauben, dass eine so renommierte Institution wie das Bierstindl nach so langer erfolgreicher Arbeit einfach aufgegeben wird. Viele der Unterstützer haben selbst im Bierstindl gastiert und das Haus als gelungenes Beispiel dafür erlebt, wie viele verschiedene kulturelle Äußerungen unter einem Dach Platz haben können", hieß es.

Das habe nicht nur mit den dort ansässigen Vereinen zu tun, sondern auch mit dem Kulturprogramm des Hauses und dem Kulturprogramm, das so viele andere Vereine, die ihren Sitz nicht im Hause haben, dort gestalten konnten. "Somit geht auch ein - über Jahrzehnte - bestens ausgelasteter, überregional bekannter Kulturraum für Tirol verloren. Und an denen ist, wie wir erfahren haben, Tirol nicht gerade reich", erklärten die Autoren.

Unter den Unterzeichnern waren neben den bereits genannten auch Gustav Ernst, Olga Flor, Franzobel, Barbara Frischmuth, Karl-Markus Gauß, Sabine Gruber, Josef Haslinger, Alois Hotschnig, Lydia Mischkulnig, Doron Rabinovici, Kathrin Röggla, Peter Rosei, Gerhard Ruiss, Robert Schindel, Margit Schreiner, Marlene Streeruwitz und Renate Welsh.

Unterdessen wurde der unmittelbar drohende Konkurs des "Bierstindl" vorläufig abgewendet. Nach einem Gespräch mit Kultur-LR Beate Palfrader (V) will das Land dem Betreiberverein 2010 erneut 100.000 Euro zur Verfügung stellen. Bedingung sei unter anderem die Vorlage eines Entschuldungsplanes. Was blieb war ein Schuldenberg in Höhe von 400.000 Euro. Es wurde unter anderem nach einem Pächter für die Gastronomie gesucht. Die 13 im "Bierstindl" beheimateten Vereine kündigten noch mehr ehrenamtliche Arbeit an. Außerdem sollen neue Sponsoren gefunden werden. Künstler wie beispielsweise die Kabarettistin Barbara Baldini kündigten Benefiz-Veranstaltungen an. (APA)

Share if you care.