Mit gebrochener Rippe zur Bestzeit

17. Dezember 2009, 15:33
1 Posting

Fitgespritzter Cuche im Abfahrtstraining etwas schneller als Heel - Verletzungsteufel erwischt Deutschen Stechert - Walchhofer Vierter

Abfahrer sind hart im Nehmen. Das gilt in Gröden vor allem für Didier Cuche, der Schweizer hat am Donnerstag mit einer gebrochenen Rippe Bestzeit im zweiten Training für die Ski-Weltcup-Abfahrt auf der Saslong aufgestellt. Cuche bekam vor dem Training eine schmerzstillende Spritze in Schulterblattnähe auf die Stelle der gebrochenen Rippe.

"Heute haben wir die Stelle besser gefunden als gestern, dadurch wirkte die Betäubung besser und die Schmerzen waren weniger hoch", berichtete Cuche, der dann aufgrund von zwei Kantenfehlern im oberen Teil auch noch zusätzliche Schrecksekunden erlebte. Die Bestzeit war dann auch für Cuche ein wenig überraschend. "Aber ich habe gespürt, dass ich eine gute Linie gefunden habe und der Ski gut gelaufen ist." Wirklich zusetzen könne er aber fürs Rennen nicht mehr.

Auch in Gröden hat der Verletzungsteufel zugeschlagen. Der Deutsche Tobias Stechert hat sich am Mittwoch schwer verletzt, am Donnerstag verkündete die offizielle Diagnose einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie. Für Stechert ist damit die Olympia-Saison vorzeitig zu Ende.

"Das ist natürlich blöd, dass ich in der Olympia-Saison ausfalle, nachdem ich gerade zum Fahren komme. Auf der anderen Seite kann ich, wenn alles normal verläuft, wieder ins Sommertraining einsteigen und habe dann die Heim-WM als Ziel", meinte der 24-Jährige, der sich vor fünf Jahren einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen hatte. 2011 findet die WM in Garmisch-Partenkirchen statt.

Michael Walchhofer war am Donnerstag hinter Cuche, Werner Heel und Aksel Lund Svindal Vierter und vor allem im oberen Abschnitt deutlich langsamer. "Vielleicht hat die Zeitnehmung nicht gestimmt", scherzte der Salzburger. Der wahre Grund dürfte allerdings sein, dass Walchhofer bei der Skiwahl ein wenig experimentiert hat. Zudem sei er froh, dass nun die Favoritenstellung für Freitag nicht ganz so deutlich sei.

"Ich habe heute deutlich gesehen, dass man hier schon richtig runterwollen muss. Mit schön runterfahren gewinnst du nichts, sonst sind die anderen schneller", war Walchhofer über den Weckruf dankbar. (APA)

Donnerstag-Ergebnisse zweites Training für die alpine Ski-Weltcup-Abfahrt der Herren in Gröden:

1. Didier Cuche (SUI) 1:59,22 Min. - 2. Werner Heel (ITA) +0,11 Sek. - 3. Aksel Lund Svindal (NOR) 0,12 - 4. Michael Walchhofer (AUT) 0,31 - 5. Hans Olsson (SWE) 0,53 - 6. Ambrosi Hoffmann (SUI) 0,56 - 7. Patrik Järbyn (SWE) 0,95 - 8. Patrick Staudacher (ITA) und Manuel Osborne-Paradis (CAN) je 1,20 - 10. Bode Miller (USA) 1,23 - 11. Klaus Kröll (AUT) 1,41. Weiter: 13. Mario Scheiber (AUT) 1,62 - 33. Hans Grugger (AUT) 2,83 - 39. Andreas Buder (AUT) 3,04 - 44. Romed Baumann (AUT) 3,43 - 47. Christoph Gruber (AUT) 3,52 - 50. Joachim Puchner (AUT) 3,84 - 60. Georg Streitberger (AUT) 4,82 - 67. Manuel Kramer (AUT) 5,4

Share if you care.