Dörfler will Hypo verschenken

30. November 2009, 17:16
157 Postings

Erste Stimmen für Beitrag aus dem Zukunftsfonds

Wien - Landeshauptmann Gerhard Dörfler (BZÖ) bekräftigte am Montag, dass Kärnten bereit sei, seinen Hypo-Anteil (12,4 Prozent) an die Republik zu übertragen. "Der Bund soll dann bei der Kapitalerhöhung für die Hypo mitmachen" , meinte er am Montag bei einem Pressegespräch. Im Finanzministerium zeigt man sich nicht interessiert, Finanzminister Josef Pröll will kein Geld mehr locker machen.

Eine tragende Rolle spielt die Hypo Mitarbeiter Privatstiftung. Sie hält zwar nur 0,02 Prozent an der Bank, hat gemäß Satzung und Syndikatsvertrag aber weitgehende Mitbestimmungsrechte. So lange die Privatstiftung auch nur eine Aktie hält, kann sie strategische Schritte wie Standortverlegung, Verkauf von Töchtern oder Eingliederung in die BayernLB verhindern. Solche Beschlüsse erfordern die doppelte Mehrheit, also 100 Prozent Anwesenheit der Aktionäre und 100 Prozent Zustimmung.

Hinter den Kulissen zeichnet sich ein Umdenken ab: Einen kleiner Beitrag aus dem Zukunftsfonds für die Bankrettung einzusetzen "wäre das richtige Signal nach Wien", heißt  (gra, stein, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 1.12.2009)

Share if you care.