Flügel der "Columbia" bereits beschädigt

1. April 2003, 19:17
5 Postings

Vor dem Eintritt in die Atmosphäre - erste Auswertung des Datenrekorders

Washington - Die Raumfähre "Columbia" ist nach jüngsten Erkenntnissen bereits mit einem beschädigten Flügel in die Atmosphäre eingetaucht und dann explodiert. Das zeigte nach Presseberichten vom Dienstag die erste Auswertung des kürzlich entdeckten Datenrekorders der "Columbia". Zugleich wurde bekannt, dass ein NASA-Ingenieur eine Woche vor dem Unglück am 1. Februar seine Vorgesetzten vergeblich aufgefordert hatte, Satellitenfotos machen zu lassen, um mögliche Defekte am Flügel zu überprüfen.

Der Leiter der Ermittlungskommission, Ex-Admiral Harold Gehman, erklärte, die Daten untermauerten, dass Probleme am Rand des linken Flügels auftauchten. Der Datenrekorder liefere Hinweise auf eine Überhitzung in diesem Bereich, als die Fähre noch in der obersten Atmosphärenschicht war.

Isolier-Stück abgebrochen

Nach bisherigen Erkenntnissen war beim Start der Fähre ein Isolier-Stück von einem der Außentanks abgebrochen und mit dem linken Flügel kollidiert. Die NASA hatte nach dem Start eine Schadensanalyse vorgenommen und auch den Boeing-Konzern damit beauftragt, und war dann zu dem Schluss gekommen, dass keine Gefahr bestehe.

Am Dienstag wurden nun bekannt, dass der NASA-Ingenieur in E-Mails dringend dazu geraten hatte, das Shuttle von Satelliten aus fotografieren zu lassen, um mögliche Defekte auszumachen. Dies nicht zu machen, "grenze an Unverantwortlichkeit", schrieb der Ingenieur. Die NASA-Manager hatten dies damals mit der Begründung abgelehnt, es gebe keinen "außergewöhnlichen Grund", die Satelliten dafür neu zu programmieren. Nach Angaben der "Washington Post" seien für die Aufgabe vor allem Spionagesatelliten in Frage gekommen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der kürzlich entdeckte Datenrekorder der "Columbia" deutet auf einen bereits beschädigten Flügel beim Eintritt in die Erdatmosphäre.

Share if you care.