Alkohol-Abstinenz als Gesundheitsrisiko

25. November 2009, 18:42
120 Postings

Alkohol verhelfe Gesunden zu höherer Lebenserwartung und senke das Risiko für Herz- und Gehirnerkrankungen

München - Moderate Alkoholtrinker haben eine höhere Lebenserwartung als strenge Abstinenzler. Das ergeben Dutzende von Studien über den Zusammenhang von Alkoholkonsum und tödlich verlaufenden Herzerkrankungen, wie die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin (GSAAM) auf ihrer Homepage berichtet. Auch die Gesamtsterblichkeit unter Einschluss aller Todesarten, inklusive Krebs, sei deutlich erniedrigt. Damit korrigieren die "Experten für Gesundes Altern" die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Sie hatte im Ernährungsbericht 2008 behauptet: Alkohol hat das größte krebsfördernde Potenzial, und deshalb sollte darauf komplett verzichtet werden. Deshalb erinnert die GSAAM an die Worte von Paracelsus: "Die Dosis macht das Gift". Wohl bei keiner Substanz gelte das so sehr wie beim Alkohol.

Zweifellos richtig sei: Manifest Alkoholkranke oder Suchtgefährdete sollten komplett auf Alkohol verzichten. Wer aber zu dieser Gruppe nicht gehört - und das sind mehr als 90 Prozent der Bevölkerung - habe durch moderaten Alkoholkonsum einen deutlichen gesundheitlichen Nutzen.

Wein als Medizin

Dies gelte insbesondere für den Weinkonsum. Wein blickt auf eine 8.000 Jahre alte Geschichte als eines der ältesten Heilmittel zurück. Mittelalterliche Klöster waren Zentren der Krankenpflege und der Weinproduktion. Die verheerenden Folgen der Alkoholdestillation raubten dem Wein dann seine medizinische Bedeutung.

Ein Umdenken leitete das "Französische Paradoxon" ein: In Frankreich ist trotz fettreicher Ernährung die Rate tödlicher Herzerkrankungen wesentlich niedriger als in den USA. Besonders Rotwein liefert günstige Effekte. Er enthält spezielle Phytostoffe aus den Schalen und Kernen. Wichtigste Substanz ist das Resveratrol.

Geringeres Risiko für Herz- und Gehirnerkrankungen

Bei einem täglichen Alkoholkonsum von rund 30 bis 50 Gramm - das entspricht etwa zwei Gläsern Wein - liege das Risiko für tödlich verlaufende Herzerkrankungen gegenüber den Abstinenzlern um etwa 50 Prozent niedriger. Wein-Polyphenole verbessern die Durchblutung, bekämpfen aggressive Sauerstoffmoleküle, schützen vor der Oxidation des LDL-Cholesterins und vor chronisch entzündlichen Prozessen, auch im Gehirn. Das verringere nicht nur das Risiko für Herzinfarkt sondern auch für die Alzheimer Demenz.

Die Rotterdamer Alzheimer Studie, mit rund 8.000 Teilnehmern - die größte prospektive Studie zum Thema Alzheimer  konnte zeigen, dass ein bis drei Gläser Wein das Demenzrisiko um mehr als die Hälfte reduzierte. Moderater Alkoholkonsum schützt also scheinbar nicht nur das Herz sondern auch das Hirn. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Gesunde Menschen ziehen aus moderatem Alkoholkonsum einen präventiven Nutzen

Share if you care.