Bayern schließt weitere Finanzspritze aus

25. November 2009, 07:49
170 Postings

Ministerpräsident Seehofer: "Hier sind auch Österreich und das Land Kärnten in der Pflicht"

Berlin/Wien - Die ins Trudeln geratene Kärntner Hypo Alpe Adria Bank darf sich keine Hoffnungen auf eine staatliche Finanzspritze aus Bayern machen. "Wir haben im Kabinett vereinbart, dass wir nicht zu einem zusätzlichen Engagement bereit sind", sagte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer der Düsseldorfer "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Hier sind auch Österreich und das Land Kärnten in der Pflicht", fügte er hinzu. "Der Ableger in Österreich macht mir große Sorgen."

Die staatliche Bayerische Landesbank hält mehr als zwei Drittel der Hypo Alpe Adria Bank, die sich mit ihren Töchtern in Südosteuropa zu einem Milliardengrab entwickelt hat. Dem Vernehmen nach benötigt sie eine Kapitalzufuhr von 1,5 Mrd. Euro. Die österreichischen Aktionäre - das Land Kärnten hält 12,42 Prozent und die Grazer Wechselseitige Versicherung 20,48 Prozent - haben bereits abgewunken, während die Wiener Regierung auch kein Geld zuschießen will.

Mit den zu erwartenden Auflagen der EU-Kommission für den Sanierungsprozess bei der Bayern-LB werde Bayern leben können, sagte Seehofer. "Die Koalition hat die Absicht, die Bank langfristig zu privatisieren. Daher ist mir vor den EU-Auflagen nicht bange", so der CSU-Chef. "Es kommt aber auf den richtigen Zeitkorridor an. In schwierigster Marktlage wäre das nicht gut. Ein Verkauf 2011 käme für uns zu früh", sagte Seehofer dem "Handelsblatt". (APA)

Share if you care.