Morbus Gaucher steigert Parkinson-Risiko

25. Oktober 2009, 17:53
posten

US-Forscher wollen Zusammenhang zwischen beiden Krankheiten entschlüsseln

Boston - Die Erbkrankheit Morbus Gaucher steigert das Risiko für die Parkinson-Krankheit deutlich. Träger der Genmutationen sind im Vergleich zu anderen Menschen fünf Mal mehr gefährdet, die neurodegenerative Krankheit zu entwickeln, wie eine Studie der staatlichen US-Gesundheitsinstitute (NIH) zeigt.

Gaucher-Patienten tragen zwei fehlerhafte Kopien des Gens GBA, das das Enzym Glucocerebrosidase kodiert. Dieses ist wichtig für die Lysosome, die Verdauungsorgane der Zellen. Die seltene Erkrankung kann je nach Ausprägung verschiedene Organe schädigen - von Milz und Leber bis zum Gehirn.

Fehlerhafte Genkopie

Nun analysierten Forscher das Erbgut von rund 5.700 Parkinson-Patienten und 5.000 gesunden Menschen auf Veränderungen des GBA-Gens. 3,2 Prozent der Parkinson-Patienten trugen mindestens eine fehlerhafte Kopie des Gens, aber nur 0,6 Prozent der Kontrollpersonen, wie die Forscher im "New England Journal of Medicine" berichten.

Bei Menschen mit dem veränderten Erbgut beginnt die neurodegenerative Erkrankung zudem durchschnittlich vier Jahre früher als bei anderen Patienten. Allerdings zählt das GBA-Gen nur zu einem von mehreren Risikofaktoren für Parkinson. Die Forscher wollen nun entschlüsseln, wie die beiden Krankheiten zusammenhängen. (APA/AP/red)

Share if you care.