Obama: "Geduld nicht unbegrenzt"

1. Oktober 2009, 21:58
10 Postings

US-Präsident: Teheran muss Inspektionen innerhalb von zwei Wochen erlauben

Washington - US-Präsident Barack Obama erhöht im Atomstreit den Druck auf Teheran. Der Iran müsse Inspektoren der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) innerhalb von zwei Wochen ungehinderten Zutritt zu seiner kürzlich entdeckten Atomanlage in Ghom (Qom) erlauben, sagte Obama am Donnerstagnachmittag in Washington. Nach der Annäherung bei den Genfer Gesprächen der Sechser-Gruppe mit dem Iran warnte Obama das Land vor einer Verzögerungstaktik im Atomstreit. "Die Geduld der USA mit dem Iran ist nicht unbegrenzt."

Der Iran habe in Genf "eine klare und einheitliche Botschaft der internationalen Gemeinschaft" zu seinem Atomprogramm vernommen, betonte der US-Präsident. Das Treffen sei ein "konstruktiver Anfang" gewesen. Teheran müsse nun "konkrete Schritte" setzen und unter Beweis stellen, dass sein Atomprogramm friedlicher Natur ist. "Wir reden nicht um den Redens willen mit dem Iran", sagte Obama. Washington sei bereit, "den Druck auf den Iran zu erhöhen", falls es keine Fortschritte in den Atomgesprächen gebe.

Recht und Verantwortung

Obama gestand dem Iran im Grundsatz ein Recht auf die friedliche Nutzung der Atomenergie zu. "Mit diesem Recht ist aber auch Verantwortung verbunden", sagte er. Eine atomare Aufrüstung des Iran und die Verbreitung atomarer Waffentechnologie sei nicht hinnehmbar. Sollte der Iran den Forderungen der internationalen Gemeinschaft nachkommen, "dann besteht die Chance auf bessere Beziehungen zu den USA", sagte Obama.

Am Donnerstag waren in Genf Vertreter der fünf UNO-Vetomächte und Deutschlands mit Abgesandten des Iran zu Atomgesprächen zusammengekommen. Erstes Ergebnis war die Vereinbarung, dass der Iran künftig Uran zur Anreicherung ins Ausland exportieren darf. Die Abgesandten vereinbarten außerdem eine Fortsetzung der Gesprächsrunden. Die internationale Atomenergiebehörde (IAEO) teilte nach dem Treffen mit, der Chef der Behörde, Mohamed ElBaradei, werde auf Einladung aus Teheran "bald" in den Iran reisen. US-Diplomatenangaben zufolge soll die Reise bereits an diesem Wochenende stattfinden. (APA/Reuters)

Share if you care.