Tiflis macht meuternden Soldaten Prozess

21. August 2009, 22:29
21 Postings

Anklage lautet unter anderem auf Putschversuch gegen Saakaschwili-Regierung

Tiflis - Dreieinhalb Monate nach einem gescheiterten Soldatenaufstand in Georgien stehen seit Freitag 41 mutmaßliche Beteiligte der Meuterei vor Gericht. Den Angeklagten wird unter anderem vorgeworfen, einen Militärputsch gegen die Regierung geplant zu haben, sagte eine Gerichtssprecherin in Tiflis. Sie müssten sich zudem wegen der illegalen Besetzung militärischer Einrichtungen und illegaler Waffennutzung verantworten. Den wegen Putschversuchs Angeklagten drohen im Fall einer Verurteilung bis zu 20 Jahren Haft.

Der Aufstand in dem etwa 30 Kilometer von Tiflis entfernten Militärstützpunkt Muchrowani war Anfang Mai ausgebrochen. Nachdem Sicherheitskräfte den Stützpunkt eines Panzerbataillons umstellt hatten, gaben die Aufständischen nach wenigen Stunden auf. Drei mutmaßlichen Anführern gelang zunächst die Flucht, Ende Mai wurden aber zwei von ihnen festgenommen, der Dritte bei einer Schießerei mit Sicherheitskräften getötet.

Georgien hatte Russland zunächst vorgeworfen, hinter dem Aufstand zu stehen, was Russland empört zurückwies. Die georgische Opposition warf Staatschef Michail Saakaschwili vor, den Vorfall inszeniert zu haben. (APA)

Share if you care.