Lettlands Wirtschaft bricht ein

10. August 2009, 15:17
15 Postings

Die Finanzkrise hat das jahrelang stürmische Wachstum jäh gestoppt

Riga/Vilnius - Die lettische Wirtschaft ist im Frühjahr um fast ein Fünftel eingebrochen. Die Wirtschaftsleistung sank nach Daten vom Montag im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahr um 19,6 Prozent und damit noch stärker als zu Jahresauftakt. Ministerpräsident Valdis Dombrovskis hält damit aber das Schlimmste für überstanden. "In den nächsten Quartalen wird sich die Lage bessern, auch wenn die Probleme der Wirtschaft bestehenbleiben", sagte er.

Analysten hatten mit einem noch stärkeren Einbruch des Bruttoinlandsprodukts gerechnet und zeigten sich daher erleichtert: "Es ist gut, dass wir eine Art Stabilisierung erkennen können, weil das Minus nicht bei 22 bis 25 Prozent lag", sagte Andris Vilks von der schwedischen SEB-Bank. Die Finanzkrise hatte den jahrelang stürmischen Boom in Lettland zu einem jähen Ende gebracht. Das Land musste mit einem Notkredit des Internationalen Währungsfonds und der EU gerettet werden.

Auch Litauen leidet unter der Krise, wenngleich nicht so stark wie der Nachbarstaat. Das drückt auf die Preise: Im Juli sanken die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent und damit das vierte Mal in Folge auf Monatssicht. Die Jahresteuerung lag bei 3,0 Prozent, wie das Statistikamt mitteilte. Experten hatten nicht mit einem derart schnellen Rückgang gerechnet. Grund für die niedrigere Inflation sei die Korrektur der Wirtschaft, die sich in dem jahrelangen Boom überhitzt habe, sagte Annika Lindblad von Nordea Markets. (APA)

 

Share if you care.