ORF-Direktorin ließ sich von Split nach Wien chauffieren

3. August 2009, 17:59
61 Postings

Der Betriebsrat forderte schon ob heftigen Sparzwangs, Sissy Mayerhoffers intensive Nutzung angemieteter Chauffeure zu bremsen

761 Kilometer sieht Map24 von Split auf den Wiener Küniglberg, 751 Google Maps. ORF-Direktorin Sissy Mayerhoffer wählte Dienstauto mit Chauffeur.

Ihre Teilnahme am Finanzausschuss des Stiftungsrats am 15. Juni sei "unabdingbar" gewesen, lässt sie dem STANDARD ausrichten. Für eine Finanzdirektorin nicht ungewöhnlich, zumal eines Konzerns in schwerer Krise. Der Termin: lange bekannt. Doch für Mayerhoffer war aus dem Urlaub - bei Medienberater Rudi Klausnitzer auf einer Insel - "keine Flugverbindung verfügbar". Hin flog sie, ein Rückflug war gebucht; sie ließ zum Ausschuss den Wagen vorfahren.

"Trotz dienstlichen Anlasses hat die Direktorin sämtliche entstandenen Kosten für Treibstoff, Mautgebühren, Honorar, Übernachtung des Fahrers privat bezahlt" , erklärt der ORF. Mayerhoffer dürfe das Auto privat nutzen, dafür würden ihr monatlich 600 Euro verrechnet.

Der Betriebsrat forderte schon ob heftigen Sparzwangs, Mayerhoffers intensive Nutzung angemieteter Chauffeure zu bremsen. (fid, DER STANDARD; Printausgabe, 4.8.2009)

Share if you care.