Kaltenbrunner gibt für heuer auf

1. August 2009, 12:49
158 Postings

Schwimmschnee stoppt österreichische Bergsteigerin auf dem K2: "Soll wohl heuer nicht sein"

K2 - "Äußerst angestrengt, etwas traurig und gleichzeitig glücklich über diesen wunderschönen Tag" , meldete sich Gerlinde Kaltenbrunner gestern um 16 Uhr Ortszeit via Satellitentelefon bei ihrem Ehemann Ralf Dujmovits. Kurz zuvor hatte die oberösterreichische Bergsteigerin etwa 300 Meter unterhalb des K2-Gipfels (8611 m) im pakistanischen Karakorum umgedreht. Anders als zwei Kasachen und ein Russe, die auf knapp 8000 Metern übernachten wollten, um heute noch einmal loszugehen, stieg Kaltenbrunner ab. Das Risiko einer Thrombose ist ihr zu groß. "Es soll wohl mit einer Besteigung heuer einfach nicht sein."

Schon der Aufstieg durch den "Flaschenhals" war gefährlich, neben Kaltenbrunners Gruppe, der zunächst auch die Steirer Christian Stangl und Gerfried Göschl sowie der Salzburger Sepp Bachmair angehörten, stürzte ein Eisstück in die Tiefe. Als es im Schwimmschnee nicht mehr weiterging, war endgültig Schluss.

Kaltenbrunner (39) hält bei zwölf Achttausendern, neben dem K2 fehlt ihr der Everest (8848 m). Favoritin auf den Titel "Erste Frau auf allen Achttausendern" ist die Südkoreanerin Oh Eun Sun (43), die heuer schon vier und insgesamt 13 Achttausender erklomm, zuletzt den GasherbrumI. Sie ist im Gegensatz zu Kaltenbrunner nicht "by fair means" , sondern ab und zu auch mit künstlichem Sauerstoff unterwegs. Im Herbst geht Sun die schwierige, aber nicht gar so hohe Annapurna (8091 m) an. (fri, DER STANDARD, Mittwoch, 5. August 2009)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kein K2-Aufstieg für Kaltenbrunner.

Share if you care.