Fall Gongadse: Witwe fordert unabhängigen DNA-Test von Schädelfragment

29. Juli 2009, 22:19
posten

Journalist war im September 2000 in Kiew verschwunden und ermordet worden

Kiew - Die Witwe des vor fast neun Jahren ermordeten Journalisten Georgi Gongadse fordert, den am Dienstag entdeckten mutmaßlichen Teil seines Schädels im Westen einem DNA-Test zu unterziehen. Ihre Vertreterin Valentina Telitschenko sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, sie werde am Donnerstag ein entsprechendes offizielles Gesuch einreichen. Auf ukrainische Experten sei wegen des auf sie ausgeübten Drucks kein Verlass. Und selbst wenn sie ihre Arbeit ehrlich machten, würde ihnen in der Ukraine wegen des Wissens um diesen Druck niemand trauen, fügte sie hinzu.

Ukrainische Ermittler hatten unweit der Hauptstadt Kiew ein Schädelfragment gefunden, nachdem sie einen entsprechenden Hinweis des ehemaligen Polizeigenerals Olexi Pukatsch erhalten hatten. Dieser hatte nach seiner Festnahme am 21. Juli seine Beteiligung an dem Verbrechen gestanden und ist bereits wegen Mordes angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung des Schädelteils an.

Der damals 31 Jahre alte Gongadse, der die regierungskritische Internet-Zeitung "Ukrainska Prawda" herausgab, war im September 2000 in Kiew verschwunden. Einige Monate später wurde seine enthauptete Leiche in einem Wald gefunden. Im vergangenen Jahr wurden drei ehemalige Polizisten des Auftragsmords für schuldig befunden und zu Haftstrafen verurteilt. Wer hinter dem Auftrag stand, blieb ungeklärt. Die Opposition machte den damaligen Präsidenten Leonid Kutschma für die Tat mitverantwortlich. (APA)

Share if you care.