Friedrich Goldmann ist tot

24. Juli 2009, 13:57
posten

Musiker aus Chemnitz war bereits in der DDR-Zeit aktiv

Berlin - Der Komponist und Dirigent Friedrich Goldmann, einer der führenden Verfechter der zeitgenössischen Musik in der DDR, ist tot. Der 1941 in Chemnitz geborene Musiker starb am Freitag in Berlin im Alter von 68 Jahren, wie die Akademie der Künste Berlin-Brandenburg mitteilte. Goldmann, als Schüler Mitglied im Dresdner Kreuzchor, hatte sich früh für moderne Musik interessiert.

1959 besuchte er die Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik, wo er am Seminar bei Karlheinz Stockhausen teilnahm. Im selben Jahr begann er ein Kompositionsstudium in Dresden und ging dann auf Empfehlung von Paul Dessau nach Berlin, wo er Meisterschüler von Rudolf Wagner-Regeny und Mitarbeiter im Berliner Ensemble wurde. Hier knüpfte er Kontakte zu Regisseuren wie Ruth Berghaus, zu dem Dirigenten Herbert Kegel, dem Dramatiker Heiner Müller und dem Komponisten Luigi Nono.

Nach dem Musikwissenschaftsstudium an der Humboldt-Universität arbeitete er als Dirigent mit internationalen Orchestern zusammen. Seit 1988 leitete Goldmann das Boris Blacher-Ensemble an der Hochschule der Künste Berlin. 1990 wurde er Mitglied der Akademie der Künste (West) und Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik. Von 1991 bis zur Emeritierung 2006 war Goldmann Professor für Komposition an der Universität der Künste. (APA)

 

 

Share if you care.