Vermietungen auf Fünf-Jahres-Tief

23. Juli 2009, 17:11
posten

CBRE: Kaum Fertigstellungen von Büroflächen im ersten Halbjahr, auch Investitionen rückläufig - Leerstand sinkt, Renditen steigen

Im ersten Halbjahr 2009 wurden in Wien rund 145.000 Quadratmeter an Büroflächen vermietet. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2008 entspreche dies einem Rückgang von 19 Prozent, heißt es im aktuellen Büromarktbericht des Immobilienberatungs-Unternehmens CB Richard Ellis (CBRE). Damit wurde die niedrigste Vermietungsleistung seit dem ersten Halbjahr 2004 (125.000 m²) verzeichnet.

Das Büroflächenangebot am Wiener Markt liegt aktuelle bei zehn Millionen Quadratmetern. Im ersten Halbjahr wurden ca. 36.000 m² an neuen Büroflächen fertiggestellt, dabei handelte es sich fast ausschließlich um generalsanierte Objekte. Damit wurden um ca. 48 Prozent weniger Büroflächen fertiggestellt als im 1. Halbjahr 2008 und um 81 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2008. Jedoch werden im weiteren Verlauf des heurigen Jahres noch bis zu 143.000 m² Büroflächen finalisiert werden - u.a. die Projekte "Catamaran" (Bild links; 40.000 m²), "Marximum" (40.000 m²) und "Rund Vier" (21.500 m²), ein Großteil dieser Flächen (ca. 76 Prozent) wird aber erst im letzten Quartal fertig.

Leerstandsrate stabil

Die Leerstandsrate im Wiener Büromarkt liegt derzeit bei ca. vier Prozent, wegen der erwähnten Fertigstellungen und der geringeren Vermietungsleistung rechnet man bei CBRE bis Jahresende mit einem Anstieg auf 4,9 Prozent.

Die Spitzenmiete lag am Ende des ersten Halbjahres bei 22,50 Euro pro Quadratmeter und Monat. Dies bedeutet einen leichten Rückgang um zwei Prozent im Vergleich zum 1. Quartal 2009 und ein Rückgang von vier Prozent im Vergleich zum Jahresende 2008. Auch die Preise in guten bis durchschnittlichen Bürolagen gingen zurück.

Die zwei größten Vermietungen des 1. Halbjahres waren die Vorvermietung an die ÖBB (9.500 m²) im derzeit entstehenden Bürokomplex LX2 im zukünftigen Bahnhofsviertel sowie die Vermietung an Nokia Siemens Network im Office Campus Gasometer II (6.900 m²).

Im zweiten Halbjahr steht etwa der Bezug der neuen ÖGB-Zentrale auf mehr als der Hälfte des rund 40.000 Quadratmeter großen Bürogebäudes "Catamaran" am Handelskai (2. Bezirk) an.

Investmentvolumen gesunken

Bei den Immobilien-Investitionen wurde laut CBRE im Vergleich mit dem 2. Halbjahr 2008 (1,1 Mrd.) ein Rückgang um ca. 30 Prozent auf rund 800 Millionen Euro verzeichnet. Die Anfangsrendite betrug zu Jahresbeginn 5,50 Prozent, bis zum Ende des 2. Quartals 2009 stieg sie um 25 Basispunkte auf 5,75 Prozent an.

Das Büroflächenangebot wird bis zum Jahresende weiter ansteigen, die Nachfrage dürfte wegen des Konjunktureinbruchs zurückgehen, schätzt man bei CBRE. Bei der Vermietungsleistung wird deshalb ein etwas höheres Niveau als im Jahr 2004 (ca. 290.000 Quadratmeter) erwartet. Auch die Leerstandsrate wird deshalb ansteigen, und zwar auf geschätzte 4,9 Prozent. Die Spitzenmiete wird bis zum Jahresende weiter leicht sinken.

Das Investmentvolumen dürfte weit unter den Wert von 2008 fallen und in etwa das Niveau des Jahres 2005 (ca. 1,9 Mrd. Euro) erreichen. Großes Interesse sei wieder bei deutschen offenen Fonds bemerkbar, hieß es. (red)

  • Am Donauufer des zweiten Bezirks, direkt an der A23-Abfahrt gelegen,
errichtet Aucon für den Sachsenfonds den "Catamaran". Fertigstellung ist noch
für heuer geplant, der ÖGB hat sich bereits große Flächen gesichert.
    foto: aucon

    Am Donauufer des zweiten Bezirks, direkt an der A23-Abfahrt gelegen, errichtet Aucon für den Sachsenfonds den "Catamaran". Fertigstellung ist noch für heuer geplant, der ÖGB hat sich bereits große Flächen gesichert.

Share if you care.