Khamenei findet Zurufe westlicher Politiker "idiotisch"

28. Juni 2009, 13:31
13 Postings

Geistliches Oberhaupt ruft zum Ende der Auseinandersetzungen auf

Teheran  - Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hat die Konfliktparteien zur Beendigung ihrer Auseinandersetzungen aufgerufen. "Ich fordere beide Seiten auf, die Jugend nicht emotional anzustacheln, die Menschen nicht gegeneinander aufzuhetzen und die Einheit der Nation nicht weiter zu beschädigen", sagte Khamenei am Sonntag bei einem Treffen mit Vertretern der Justizbehörden. Zugleich wies er erneut die Forderung von Oppositionsführer Mir-Hossein Moussavi nach einer unabhängigen Überprüfung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahl zurück.

Moussavi wirft dem Innenministerium und dem iranischen Wächterrat vor, an Manipulationen beteiligt gewesen zu sein, die zur Wiederwahl des umstrittenen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad am 12. Juni geführt hätten. Zehntausende gingen aus Protest gegen die ihrer Meinung nach manipulierte Wahl auf die Straße. Bei blutigen Zusammenstößen mit der Staatsmacht kamen mindestens 25 Menschen ums Leben.

"Idiotische Bemerkungen"

Nach Berichten des staatlichen Fernsehens wies Kahmenei außerdem die Äußerungen westlicher Politiker zu den Protesten in seinem Land in besonders scharfer Form zurück. Diese ergingen sich in "idiotischen Bemerkungen" über den Iran, sagte er am Sonntag.

"Einige europäische und amerikanische Verantwortliche mit ihren idiotischen Bemerkungen über den Iran reden so, als seien all ihre eigenen Probleme bewältigt und als ob der Iran für sie das einzige Thema wäre", sagte Khamenei demnach.

Die Außenminister der G-8-Staaten hatten bei ihrem Treffen im italienischen Triest ein Ende der Gewalt im Iran verlangt und die Führung in Teheran aufgefordert, bei den Protesten gegen die Präsidentschaftswahl das Recht auf Meinungsfreiheit zu respektieren. Der britische Außenminister David Miliband, dessen Land derzeit von Teheran besonders scharf angegriffen wird, hatte von einer "Krise der Glaubwürdigkeit" für die iranische Führung gesprochen. (APA/AFP/dpa)

Share if you care.