Smartphone Pre macht Palm Hoffnung auf bessere Zeiten

26. Juni 2009, 12:43
posten

Ergebnis und Umsatz in Q4 übertreffen Analystenvorhersagen - Palm-Chef: Nachfrage nach Pre übertrifft Erwartungen

Das Smartphone Pre macht dem unter Verlusten leidenden US-Konzern Palm Hoffnung auf bessere Zeiten. Die Nachfrage nach dem neuen High-Tech-Gerät übertreffe die Erwartungen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Bereits im zurückliegenden vierten Quartal habe Pre das Ergebnis positiv beeinflusst. Der Verlust fiel mit 105 Mio. Dollar (75,3 Mio. Euro) deutlich geringer aus als von Experten erwartet. Auch der Umsatz übertraf mit 86,8 Mio. Dollar die Analystenvorhersagen. Palm-Aktien schossen nachbörslich 14 Prozent nach oben.

Konkurrenz

Palm will mit dem Pre vor allem dem iPhone von Apple und dem BlackBerry von Research In Motion Konkurrenz macen. Da immer mehr Menschen Smartphones statt normale Handys benutzen, setzt Palm-Chef Jon Rubinstein große Hoffnungen auf das Geschäft mit Taschencomputern. "Angesichts hoher Wachstumsraten ist dieser Markt groß genug, dass drei bis fünf Anbieter Gewinne machen können. Wir müssen uns nicht gegenseitig vom Markt verdrängen, um zuzulegen."

Analysten gehen davon aus, dass Palm seit dem Verkaufsstart Anfang Juni rund 150.000 Pre-Geräte verkauft hat. Im laufenden Quartal dürfte das Gerät sich beim Umsatz noch stärker bemerkbar machen und für steigende Margen sorgen, sagte Analyst Matthew Thornton. Palm erklärte, genügend Kapital zu haben und in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahrs 2010 wieder einen positiven Kassenstand (Cash-Flow) erreichen zu können.

Mini-Tastatur

Das in Testberichten hochgelobte Pre ist mit einer Mini-Tastatur ausgestattet und spricht damit Kunden an, denen der Touchscreen des iPhone nicht zusagt. Palm brachte in den 1990er Jahren als erster Hersteller ein Smartphone auf den Markt, fiel später aber hinter Rivalen wie Apple zurück, die schneller neue Modelle mit beliebten Anwendungen auf den Markt brachten. Am Freitag vergangener Woche begann Apple mit dem Verkauf seines neuen iPhone 3GS und setzte an den ersten drei Tagen mehr als eine Million Geräte ab. Auch der Mobilfunkriese Nokia drängt auf den Smartphone-Markt.

Palm hat in diesem Wettbewerb Experten zufolge bessere Chancen, seit Rubinstein Anfang des Monats des Steuer bei dem Konzern übernahm. Der frühere Apple-Manager ist seit 2007 bei Palm und gilt in der Branche als Produkt-Freak mit einem guten Gespür für Kundenwünsche. (APA)

 

Link

Palm

Share if you care.